POLITIK
06/04/2016 03:53 CEST | Aktualisiert 06/04/2016 04:19 CEST

Schäuble: Ein "Brexit" könnte Bewegung nach Europa bringen

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble
Benoit Tessier / Reuters
Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble

  • Finanzminister Wolfgang Schäuble ist sich sicher, dass die EU einen Austritt Großbritanniens verkraftet

  • Ein Brexit könnte sogar in der EU neue Entwicklungen in Gang setzen

Bisher hatte Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) immer in dramatischer Form vor einem Austritt Großbritanniens aus der EU gewarnt.

Einmal sagte er, dies sei "Gift für Europa", an andere Stelle sagte er, er würde bei einem Brexit "weinen".

"Brexit könnte eine neue Dynamik in der EU schaffen"

Doch inzwischen scheint er sich an die Vorstellung gewöhnt zu haben. Die Europäische Union würde nach Einschätzung Schäubles (CDU) einen Austritt Großbritanniens verkraften.

Dies wäre zwar ein Rückschlag, "aber selbst ein Brexit würde im Zweifel nur einen neuen Ansatz erzwingen, dass man eine neue Dynamik (in der EU) schafft", sagte Schäuble am Dienstagabend in Basel.

Er sei trotz aller aktuellen Probleme in Europa "total optimistisch" hinsichtlich der Zukunft der Union, betonte der Minister bei einem Vortrag am Europa-Institut der Universität Basel.

Schäuble räumte zugleich ein, dass sich die EU unter anderem wegen der Flüchtlingskrise in einer sehr schwierigen Lage befinde. "Es wird eine ziemlich lange, schwierige, unruhige Strecke vor uns liegen", sagte der CDU-Politiker.

"EU hat eine Legitimationskrise"

"Wir sind in vielfältigen Krisen, wir haben auch eine Legitimationskrise. Aber wir werden, wie in der Vergangenheit auch, in diesen Krisen immer wieder Wege voran finden."

Die Briten entscheiden am 23. Juni, ob sie in der EU bleiben oder ausscheiden wollen. Das Ergebnis der Volksabstimmung gilt als ungewiss.

Auch die Regierung von Premier David Cameron ist in dieser Frage zerstritten. Industrie- und Wirtschaftsverbände betrachten einen möglichen Austritt zumeist mit Sorge.

Mit Material der dpa

Auch auf HuffPost:

Diese "Wikileaks" -Enthüllung könnte Merkels politisches Ende besiegeln