NACHRICHTEN
06/04/2016 04:47 CEST | Aktualisiert 07/04/2017 07:12 CEST

Google Doodle für die 1. Olympischen Spiele der Neuzeit

Google
Das Google Doodle am 6. April erinnert an die ersten Olympischen Spiele

Google erinnert mit einem Doodle an die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit. Vom 6. bis 15. April 1896, vor 120 Jahren, kamen zehn bis 15 Nationen in Athen zum sportlichen Wettkampf zusammen. Ganz in antiker Tradition, die mehr als 1500 Jahre zuvor beendet worden war.

Denn der römische Kaiser Theodosius I. hat 393 die Olympischen Spiele wegen der Verehrung heidnischer Götter verboten.

Google ehrt deswegen heute die Wiederentdecker der Spiele Baron Pierre de Coubertin mit einem Doodle.

295 Athleten machten bei den ersten Spielen der Neuzeit wohl mit

Für den französischen Historiker und Pädagogen Coubertin stand der Amateur-Gedanke bei dem Sportereignis im Mittelpunkt. 1896 traten 295 Athleten an. Frauen waren damals - wie in der Antike schon - nicht zugelassen. Jedoch durften diese den Spielen der Neuzeit immerhin als Zuschauern beiwohnen.

Es wurden 43 Wettbewerbe in neun Sportarten ausgetragen: Fechten, Gewichtheben, Leichtathletik, Radfahren, Ringen, Schießen, Schwimmen, Tennis und Turnen.

Ursprünglich sollte es auch Rudern und Segeln geben, doch die Witterung war zu schlecht. Und für Kricket gab es nicht genügend Teilnehmer.

Erfahren Sie hier, "was Google wirklich will"

295 Athleten machten bei den ersten Spielen der Neuzeit wohl mit

Auch wenn es auch für die damalige Zeit kaum große spitzensportlichen Leistungen gegeben hatte. Ein kleiner Erfolg war es trotzdem. Und so finden dieses Jahr im August bereits die 31. Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro in Brasilien statt.

Bisher treten Athleten aus 158 Nationen an. Erstmals sind Golf und Rugby olympisch. Die ersten Olympischen Winterspiele fanden übrigens 1924 statt.