ENTERTAINMENT
06/04/2016 19:49 CEST | Aktualisiert 07/04/2016 09:30 CEST

"Waage ist eine Attrappe" - "Biggest-Loser"-Kandidat rechnet mit TV-Show ab

  • Eine Zusammenfassung der wichtigsten Aussagen im Text seht ihr im Video oben

245 Kilo brachte der 34-jährige Stefan Hentschel 2013 bei einer Körpergröße von 1,90 Meter auf die Waage. Dann entschied er sich, bei der fünften Staffel der Sat.1-Sendung "The Biggest Loser" teilzunehmen. Als schwerster Kandidat aller Zeiten startete in der Sendung, in der Kandidaten mit sehr starkem Übergewicht in einem Abnehm-Wettbewerb gegeneinander antreten – bereits nach zwei Wochen flog er aus der Sendung.

In einem Interview mit der "Rheinischen Post" packte der Rheinländer aus, was hinter den Kulissen der TV-Show wirklich los ist.

Nur noch Wasser trinken

Hentschel erzählt von dem Programm, das die Kandidaten in der Sendung erwartet: "Das besondere an dem Programm ist, dass man für die Zeit im Camp völlig von der Außenwelt abgeschottet ist. Man muss sogar sein Handy abgeben, und so hat man komplett Ruhe, um sich ausschließlich auf das Abnehmen zu konzentrieren."

Passend zum Thema: Fataler Patzer - Dr. Bob enttarnt Dschungelcamp als Kulisse

Innerhalb der ersten Woche nahm Hentschel bereits zehn Kilo ab. Von den Kandidaten wird viel Disziplin und einen kompletter Lebenswandel verlangt: "Wir durften beispielsweise nur noch Wasser trinken.

Dann wurde immer frisch gekocht." Auch die Ernährung und das Sportprogramm im Camp sei streng: Morgens gebe es Brot und Obst oder Müsli, mittags dann Huhn oder Fisch mit Salat und obendrein jeden Tag ein Sportprogramm und die Challenges.

Passend zum Thema:Fraglicher Gewichtsverlust:"Biggest Loser"-USA Gewinnerin Rachel Frederickson verliert 70kg

Waage ist eine Attrappe

Sein Ausscheiden in der Sendung führt Hentschel nicht nur auf das harte Programm zurück, sondern auch auf die Vorwürfe und den Druck: "Ich hatte eben das höchste Ausgangsgewicht. Trotzdem kamen dann noch Vorwürfe, dass ich mich nicht genug anstrengen würde. Das war mir insgesamt zu viel."

Rückblickend kann er der Sendung nicht viel abgewinnen, da es letztlich nur darum gehe, dass der Sender mit den Kandidaten Geld machen wolle. Die Wahrnehmung als Mensch bleibe auf der Strecke.

Auch die Aufzeichnung für die Show seien nur inszeniert: "Man wird ja nicht wirklich vor der Kamera gewogen, sondern morgens im Camp. Was man wiegt, erfährt man aber nicht gleich. Dann wird man mit einer Attrappen-Waage von Christine Theiss vor der Kamera gewogen."

Was dann hinter den Kulissen geschieht, beschreibt er so: "Tatsächlich hält hinter der Kamera jemand ein Schild hoch, auf dem steht, wie viel man zu- oder abgenommen hat - und dann wird die Reaktion der Teilnehmer gefilmt."

Das könnte dich auch interessieren:Sie war die dickste Frau der USA - so sieht sie 360 Kilo leichter aus

Vorwurf gegen "The Biggest Loser"

Als der Teilnehmer aus der Sendung flog, hat sich niemand mehr um ihn gekümmert. "Am Ende ist man nur eine Nummer", kritisiert Hentschel. "Man muss danach alles alleine machen, und das werfe ich "The Biggest Loser" auch vor."

Während den sieben Monaten Drehzeit hat der 34-Jährige 50 Kilo verloren. Nach der Sendung sei er schnell wieder in seine "alten Verhaltensweisen gerutscht". Heute wiegt er 230 Kilo und hat sich nun für eine Magenverkleinerung entschieden.

Auch auf HuffPost:

Faszinierende Nacktfotos: Frau zeigt, wie sich ihr Körper in 7 Jahren verändert