ENTERTAINMENT
06/04/2016 07:15 CEST | Aktualisiert 07/04/2017 07:12 CEST

Amy Schumer gegen US-Magazin: Ich bin nicht "Plus Size"

Amy Schumer trägt keine Übergröße - das machte sich nun auch der "Glamour" klar
Thinkstock
Amy Schumer trägt keine Übergröße - das machte sich nun auch der "Glamour" klar

Schauspielerin Amy Schumer (34, "Dating Queen") findet klare Worte, wenn sie sich falsch behandelt fühlt. Das hat nun das US-Magazin "Glamour" erfahren müssen.

Die Komikerin wurde in einer Spezialausgabe der Zeitschrift in einer Reihe mit fülligeren Hollywood-Damen wie Melissa McCarthy, Adele und Model Ashley Graham genannt und somit als "Plus Size" bezeichnet.

Das passt der 34-Jährigen so gar nicht, denn es sende die falsche Botschaft an junge Frauen, schrieb sie auf ihrem Instagram-Profil.

I think there's nothing wrong with being plus size. Beautiful healthy women. Plus size is considered size 16 in America. I go between a size 6 and an 8. @glamourmag put me in their plus size only issue without asking or letting me know and it doesn't feel right to me. Young girls seeing my body type thinking that is plus size? What are your thoughts? Mine are not cool glamour not glamourous

Ein von @amyschumer gepostetes Foto am


Was ist "Plus Size"?

Holt euch bei Amazon Staffel eins und zwei von "Inside Amy Schumer"

Schumer finde nichts Verwerfliches daran, "Plus Size" zu sein. Immerhin handle es sich bei den Frauen um wunderschöne, gesunde Damen.

Als "Plus Size", sozusagen Übergröße, wird in den USA eine Kleidergröße ab Größe 16 angesehen, bei uns ins Deutschland ist das XXL. Schumer schrieb auf Instagram, ihre Kleidergröße schwanke zwischen 6 und 8, was in Deutschland XS bzw. S gleichkommt.

Auch Melissa McCarthy und Ashley Graham hatten in letzter Zeit öffentlich erklärt, Kleidergröße 14, also XL, zu tragen und würden somit ebenfalls nicht unter den Stempel "Plus Size" fallen.

Schumer prangert zudem an, dass das Magazin sie nicht darüber informiert habe, dass sie in der Spezialausgabe auftauchen würde. "Es fühlt sich nicht richtig an", schreibt Schumer.

Vor allem habe sie Bedenken, dass junge Mädchen beim Anblick ihres Körpertyps denken, sie sei "Plus Size". "Nicht cool Glamour, keineswegs glamourös", erklärt die Schauspielerin und fragte ihre Fans nach ihrer Meinung.

Für Schumer-Fans einfach unnötig

Eine Kommentarflut findet sich unter ihrem Post. Die meisten Fans können ihre Reaktion verstehen und stimmen ihr zu, sich gegen den Stempel zu wehren. Vor allem die Tatsache, welche Botschaft diese festgefahrenen Figurtypen senden, sehen die meisten kritisch.

Allerdings wundern sich auch manche Fans, warum sie sich beschwert. Wenn sie "Plus Size" nicht schlimm finde, sollte sie sich doch geehrt fühlen. Schumer postete ein Video von sich als Antwort. Darin läuft sie im Bikini mit einem Drachen auf und ab. "Unterm Strich scheint es, dass diese Stempel unnötig sind und lediglich für Frauen reserviert sind", heißt es in ihrem Kommentar dazu.

Für Schumer-Fans einfach unnötig

Das Magazin hat sich nach Informationen der "Daily Mail" bereits bei Amy Schumer entschuldigt. Die Zeitschrift und ihre Leser liebten Amy, heißt es demnach in der E-Mail.

Allerdings würde die Spezialausgabe Schumer nicht als "Plus Size" bezeichnen, der Titel laute lediglich "Frauen, die uns inspirieren". Und das tue die Schauspielerin durch ihre leidenschaftliche Art und Weise, in der sie ein positives Körpergefühl in die Welt hinaustrage.

Auch auf HuffPost:

Faszinierende Nacktfotos: Frau zeigt, wie sich ihr Körper in 7 Jahren verändert

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.