ENTERTAINMENT
05/04/2016 11:59 CEST | Aktualisiert 05/04/2016 13:31 CEST

Von wegen Restaurant-Retter: Wie Christian Rach Restaurants in die Pleite führt

  • Star-Koch Christian Rach gab sich im Fernsehen jahrelang als Restaurant-Retter

  • Wie der MDR berichtet, machten jedoch 3 der 4 von Rach in Sachsen betreuten Lokale pleite

  • Deutschlandweit scheinen die Zahlen ähnlich zu sein

  • Eine Zusammenfassung der wichtigsten Aussagen im Text seht ihr im Video oben

Wenn Restaurantbesitzer mit ihren Gaststätten vor der Pleite standen, riefen sie ihn: Starkoch Christian Rach. Sieben Jahre war Rach für die RTL-Sendung "Rach, der Restauranttester“ in ganz Deutschland unterwegs, um verzweifelten Besitzern und Köchen wieder auf die Erfolgsspur zu verhelfen.

Doch dem Titel "Retter“ wurde Rach nicht gerecht. Im Gegenteil. Wie das MDR-Magazin "Umschau“ nachvollzogen hat, haben drei der vier Restaurants, die Rach im Bundesland Sachsen umzukrempeln versuchte, mittlerweile dicht gemacht.

Jüngstes Beispiel: Die "Heimatstuben“ im sächsischen Schellerhau. 2013 wollte Rach dem jungen Betreiber Thomas Neumann (23) mit seinem Restaurant helfen. Erst schien es zu klappen. Noch im Jahr nach der Ausstrahlung zog die "Sächsische Zeitung“ ein positives Fazit über die Rettungsaktion, sprach gar vom "Rach-Effekt“. Doch mittlerweile ist das Restaurant "Heimatstuben" pleite.

Einen "Rach-Effekt“ wünschte man sich auch 2009 in Dresden. Der "Obstgarten“ wurde auf Rachs Rat hin renoviert: Für 300.000 Euro. Ein Jahr später, 2010, hatte der Wirt eine halbe Millionen Euro Schulden angehäuft – und schloss die Gaststätte.

2009 schloss auch das „König Alberts Bad“ in Löbau seine Türen: Zwei Jahre, nachdem Rach versucht hatte, das angeschlagene Restaurant wieder auf die Beine zu bekommen. Was folgte, war eine Zwangsversteigerung.

Christian Rach rechtfertigt sich: "Ich habe von vornherein gesagt, dass es nur 40 Prozent schaffen werden“, sagt er in der MDR-Sendung, die heute um 20:15 Uhr ausgestrahlt wird.

In Sachsen liegt die Quote jedoch nur bei 25 Prozent, auch deutschlandweit dürfte Rachs Fazit recht düster ausfallen: Wie verschiedene Medien bereits in der Vergangenheit berichteten, sollen von den 50 zwischen 2005 und 2012 von Rach "geretteten“ Restaurants nur noch 23 existieren.

Angesichts solcher Zahlen bekommt der "Rach-Effekt" eine ganz neue Bedeutung.

Auch auf HuffPost:

Restaurantbesitzer gibt perfekte Antwort auf schlechte Kunden-Kritik

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.