LIFE
05/04/2016 12:14 CEST

10 Dinge, die du aufheben solltest, um sie eines Tages deinen Kindern zu vererben

10 Dinge, die du aufheben solltest, um sie eines Tages deinen Kindern zu vererben
LWA via Getty Images
10 Dinge, die du aufheben solltest, um sie eines Tages deinen Kindern zu vererben

Du benutzt das gute Porzellangeschirr deiner Großmutter wahrscheinlich nie, auch wenn du es bereits seit mehreren Umzügen mitschleppst, weil der Gedanke, es zu verkaufen, sich falsch anfühlt. Was sollten deine Kinder also unbedingt bekommen – etwas, das im Gegensatz zum Geschirrset keine Last für sie ist? Die folgenden Ideen sind ein guter Anfang:

1. Dein erster Reisepass.

Wenn sie all die Einreisestempel von exotischen Ländern sehen, werden sie daran erinnert, welch ein Abenteurer du bist. Außerdem kannst du ihnen bei der Gelegenheit gleich noch einmal die Geschichten aus der Zeit erzählen, in der du nach dem College mit dem Rucksack durch Europa und den Nahen Osten getrampt bist.

old passport

2. Deine Entlassungspapiere vom Militär.

Neben dem sehr praktischen Aspekt, dass deine Kinder die Papiere vielleicht eines Tages brauchen, um beim Kriegsveteranenministerium der Vereinigten Staaten Leistungen für dich zu beantragen, ist es extrem cool, sich alte Dokumente mit alten Daten anzusehen. Außerdem sagt man ja, dass das Kriegsveteranenministerium unangefochtener Meister darin ist, Unterlagen zu verlieren oder deine Einträge im Computer nicht mehr zu wiederzufinden, also solltest du die Papiere besser nicht wegwerfen.

3. Ein ausgedrucktes Bild von deiner Hochzeit.

Digitale Fotografie ist großartig, solange du regelmäßige Back-ups von deinen Fotos machst und nicht vergisst, wo du die Back-ups gespeichert hast. Doch ein ausgedrucktes Foto in den Händen zu halten, ist etwas ganz Besonderes. Alten Fotos sieht man ihr Alter an, und genau darum geht es dabei ja auch.

old couple wedding photo

4. Etwas, das dem ältesten noch lebenden Verwandten, den sie kennen, gehört.

Das muss gar nichts Großes sein. Hauptsache, es handelt sich um einen persönlichen Gegenstand. Und er muss jemandem gehören, den sie auch wirklich kennen. Wenn sie nicht gerade antike Haarnadeln sammeln, ist eine Haarnadel von deiner Großtante, die verstorben ist, bevor sie geboren wurden, für deine Kinder einfach nur etwas Altes. Alte Sachen sind was für Sammler.

5. Ein Schmuckstück mit ideellem Wert.

Das könnte zum Beispiel der Ring sein, den du zu deinem 16. Geburtstag bekommen hast, oder die Uhr, die dir dein Vater zum College-Abschluss geschenkt hat. Der Wert des Gegenstandes liegt in der Erinnerung, die du damit verbindest. Damit sind nicht deine Diamantringe gemeint, es sei denn, du verbindest eine ganz besondere Erinnerung damit und nicht nur Dollarzeichen.

Gegenstände, die mit großen Dollarzeichen verbunden sind, sollten Teil des Familienvermögens bleiben, damit deine Kinder sich später darum streiten können.

6. Ein Kassenzettel, auf dem ein Datum steht.

Wir garantieren dir, dass sie jedes Mal lachen, wenn sie ihn wiederfinden. Ja, ein Quart Milch hat in den 1960ern wirklich nur 50 US-Cent gekostet. Benzin hat ungefähr 35 US-Cent pro Gallone gekostet, falls du für einen Lachanfall sorgen willst. Besonders schön finden wir Einkaufslisten vom Tag ihrer Geburt und Hotelrechnungen von Urlauben.

7. Das Foto, auf dem du sie zum ersten Mal im Arm hältst.

Auch wenn du wahrscheinlich zigtausend Babyfotos hast, solltest du das erste Foto unbedingt behalten.

delivery room

8. Etwas Besonderes aus ihrer Kindheit.

Nein, nicht die allgegenwärtigen Baseball- oder Fußball-Pokale von der Little League oder von AYSO. Die kannst du jetzt sogar direkt entsorgen, egal wie alt deine Kinder sind. Die frühen, kostbaren Kunstwerke deiner Kinder liegen eigentlich auch schon viel zu lange nur noch im Regal herum. Ebenso wie die farbigen Handabdrücke.

Schulzeugnisse hingegen solltest du unbedingt aufbewahren, vor allem wenn darauf Bemerkungen der Lehrer stehen. Wir werden die Aufnahmebescheinigung vom College aufheben, zumindest bis wir sie durch ein Diplom ersetzen können.

9. Die Hundemarken der Haustiere, die sie in ihrer Kindheit hatten.

Auch unsere pelzigen Familienmitglieder dürfen nicht in Vergessenheit geraten. Das Namensschildchen von Rusty gehört zusammen mit einem Foto von ihm und der Familie ebenfalls in die Erinnerungskiste.

10. Deine Lieblingsmusik, aber nicht auf einer veralteten Plattform.

Eine Kiste voller 8-Spur-Kassetten wird deinen Kleinen nicht viel nützen. Klar ist da wirklich gute Musik drauf, doch sie werden sie sich nicht anhören können. Gib das Magnetband der Katze zum Spielen und schau welche Lieder du im iTunes-Store herunterladen kannst.

Heutzutage sind nur ein paar wenige 8-Spur-Kassetten noch etwas wert und sie verfügen nicht einmal über einen besonders großen Sammlerwert.

Dieser Artikel ist ursprünglich bei der Huffington Post USA erschienen und wurde von Susanne Raupach aus dem Englischen übersetzt.

Video: Überempfindliche und unglückliche Kinder: Generation selbstverliebt: Eltern ziehen Scharen von kleinen Narzissten groß