POLITIK
02/04/2016 06:39 CEST | Aktualisiert 02/04/2016 06:41 CEST

Zahl der neuen Flüchtlinge im März massiv gesunken - besonders in diesem Bundesland

Getty

  • Die Zahl der neuankommenden Flüchtlinge sind auf 20.000 gesunken. Im Februar waren es noch rund 61.000.

  • Speziell in Bayern ist die Zahl massiv gesunken

Nach den Grenzschließungen auf der sogenannten Balkanroute ist die Zahl neuer Flüchtlinge in Deutschland im März massiv zurückgegangen. Bundesweit wurden im abgelaufenen Monat nur noch rund 20 000 neue Flüchtlinge registriert.

Das geht aus dem sogenannten "Easy"-System von Bund und Ländern hervor, wie die Deutsche Presse-Agentur aus gut informierten Kreisen erfuhr. Im Februar waren es noch 61 428 gewesen, im Januar 91 671. Die Abkürzung "Easy" steht für "Erstverteilung von Asylbegehrenden".

In Bayern ging die Zahl der neuankommenden Flüchtlinge am deutlichsten zurück

Speziell in Bayern ging die Zahl neuer Flüchtlinge im März massiv zurück. In dem Monat wurden im Freistaat nur noch rund 6600 neue Flüchtlinge gezählt – nach 41 600 im Februar und 74 677 im Januar.

Darin enthalten sind Aufgriffe durch Landes- und Bundespolizei, abzüglich Zurückweisungen an der Grenze, aber auch sogenannte Direktzugänge: Das sind Flüchtlinge, die an der Grenze nicht von der Polizei aufgegriffen wurden, sondern sich direkt in eine Erstaufnahmeeinrichtung begeben haben.