LIFE
01/04/2016 13:41 CEST

Was eine Frau mit Kind in einem Bus erleben musste, kommt leider immer häufiger vor

Was eine Frau mit Kind in einem Bus erleben musste, kommt leider immer häufiger vor
Getty
Was eine Frau mit Kind in einem Bus erleben musste, kommt leider immer häufiger vor

  • Eine Frau in NRW musste mit ihrem kleinen Sohn den Bus verlassen

  • Grund ist die ständige Überfüllung der Busse

  • Mehrere Mütter haben sich bereits beschwert

Mit ihrem drei Monate alten Sohn ist eine Frau auf dem Weg in die Innenstadt. Mitten auf der Strecke zwingt der Busfahrer sie plötzlich auszusteigen. Die junge Mutter muss den Rest des Weges zu Fuß laufen - obwohl sie ein Ticket hat.

Fälle wie dieser häufen sich in der Stadt Grevenbroich in NRW laut der "Rheinischen Post". Weil die Busse speziell einer Linie ständig überfüllt seien, hätten Mütter mit Kinderwägen schon häufiger das Nachsehen gehabt.

Laut dem Bericht werden viele bereits an der Haltestelle stehen gelassen, an der sie einsteigen wollen - oder sie müssen während der Fahrt den Bus verlassen, wie die bereits erwähnte junge Mutter. "Der Bus war voll, wie immer, es standen schon zwei Kinderwagen und ein Rollator im Gang", sagte sie "RP Online". Sie habe aber einen Platz gefunden. Dann seien auf einmal viele Menschen in den Bus geströmt.

"Der Busfahrer blaffte mich daraufhin an: 'Der Kinderwagen muss jetzt hier raus, die Sicherheit ist nicht mehr gegeben', sagte er - auf halber Strecke Richtung Innenstadt."

Busfahrer helfen Eltern nicht beim Einsteigen

Die junge Mutter habe sich vor den Kopf gestoßen gefühlt, berichtete sie der Zeitung. Sie habe aber darauf verzichtet, mit dem Busfahrer zu diskutieren.

Die Betroffene war nicht die Einzige, die der Vorfall empörte. "Das war einfach unmöglich", sagte eine Zeugin "RP Online". Die Busse dieser Linie seien seit Monaten schon überfüllt.

Eine Stellungnahme der zuständigen Busverkehr Rheinland GmbH hatte die Zeitung bis Redaktionsschluss nicht bekommen.

Auch auf HuffPost:

Rüpel-Radfahrer überfährt Kleinkind und schleift es mit – jetzt sucht die Mutter nach dem Täter