POLITIK
01/04/2016 02:54 CEST | Aktualisiert 01/04/2016 10:59 CEST

Ex-Frau des IS-Chefs: "Er war ein Familienmensch, der ideale Vater"

Die Ex-Frau von IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi hält nicht viel von ihrem Mann
Twitter
Die Ex-Frau von IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi hält nicht viel von ihrem Mann

  • Die Ex-Frau des IS-Chefs spricht über ihren Mann

  • Dieser sei früher "ein Familienmensch" gewesen

  • Sie sagt, sie möchte "in Freiheit leben" - am liebsten in Europa

Eine der Ex-Frauen von IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi hat ein überraschendes Interview gegeben. Der schwedischen Zeitung "Expressen" sagte Sadscha al-Dulaimi, sie wolle nicht zu ihrem Mann zurück.

Sie wurde im Libanon festgenommen und wegen Verbindung zu einer terroristischen Vereinigung angeklagt. Im Zuge eines Gefangenenaustauschs mit der Al-Nusra-Front kam sie im letzten Jahr frei.

"Ich möchte in Freiheit leben"

"Ich war einmal mit einem normalen Mann verheiratet", sagte Dulaimi nun über den selbst ernannten IS-Kalifen al-Bagdadi. Er sei ein Familienmensch gewesen: "Er war großartig, für seine Kinder war er der ideale Vater."

Jetzt möchte sie "in Freiheit leben". Die 28-Jährige war vor sechs Jahren mit dem IS-Chef verheiratet worden. Mit ihm hat sie vier Kinder, darunter eine sechs Jahre alte gemeinsame Tochter.

Über den IS-Chef sagte sie: "Wie er der Emir der weltweit gefährlichsten Terrororganisation werden konnte, ist mir ein Rätsel". Inzwischen ist sie mit einem Palästinenser verheiratet. Sie habe zuletzt 2009 mit ihrem Ex-Mann gesprochen. "Er fragte mich, ob ich zu ihm zurückkehren wolle, aber ich hatte mich bereits entschieden."

Dazu passend: IS-Chef Al-Baghdadi vergewaltigte in Syrien eine US-Geisel

Wie sie sagt, möchte sie den Nahen Osten verlassen: "Ich will in einem europäischen Land leben, nicht in einem arabischen". Sie werde zu Unrecht als "Terroristin" gebrandmarkt - zum IS habe sie keinerlei Verbindung.

Für ihre Tochter wünscht sie sich, dass sie studieren darf.

Auch auf HuffPost:

Erdogan will "Extra3" zensieren – doch der wahre Skandal ist die deutsche Reaktion