POLITIK
31/03/2016 09:41 CEST | Aktualisiert 31/03/2016 10:04 CEST

Vorwurf des Dalai Lama: Ihr werdet seit Jahrzehnten manipuliert

Wir werden einer Gehirnwäsche unterzogen - hier ist der Beweis
Getty
Wir werden einer Gehirnwäsche unterzogen - hier ist der Beweis

Es ist eine Theorie, die oft in den Bereich der Mythen verwiesen wird: Wir Menschen seien über Jahrzehnte einer Gehirnwäsche unterzogen worden – man habe uns manipuliert und konditioniert.

Großkonzerne, Regierungen und die Medien haben uns systematisch programmiert, heißt es. Damit wir ihnen folgen, ihre Produkte kaufen, sie wählen - und im Grunde nicht mehr eigenständig denken.

„Gehirnwäsche“ tauchte als Begriff erstmals in den 1950er-Jahren auf, als US-amerikanische Soldaten aus dem Koreakrieg zurückkamen – und irgendwie gebrochen und verändert wirkten. Man sprach von „brainwashing“ durch die koreanische Armee.

Zu behaupten, jemand sei einer „Gehirnwäsche unterzogen worden“, ist hart– denn es spricht dieser Person die Fähigkeit ab, selbstständig Entscheidungen zu treffen und kreidet ihr an, die Marionette eines Anderen zu sein.

Ein ungeheuerlicher Vorwurf kommt jetzt von unerwarteter Stelle: Ausgerechnet der Dalai Lama sagt: „Tatsächlich wurden wir alle einer Gehirnwäsche unterzogen."

Auf seiner Webseite hat er einen Beitrag veröffentlicht. Sein Titel: „Die Realität des Krieges“ . Er soll uns alle daran erinnern, was Krieg wirklich ist.

"Krieg und große militärische Einrichtungen sind die größte Quelle der Gewalt. Egal ob die Absicht Verteidigung oder Angriff ist, diese riesigen, mächtigen Organisationen gibt es nur aus einem Grund: Um Menschen zu töten", schreibt der Dalai Lama.

"Seit Armeen legal sind, haben wir das Gefühl, das Krieg akzeptabel ist. Generell hat niemand das Gefühl, dass Krieg ein Verbrechen ist und dass seine Akzeptanz einer kriminellen Einstellung gleichkommt."

Seine Theorie: Dadurch wird Krieg von uns allen einfach hingenommen und niemand hätte mehr das Gefühl, dass kriegerische Handlungen eigentlich kriminell sind.

"Krieg ist monströs", schreibt er. "Seine Natur ist Tragödie und Leid."

Der Artikel des Dalai Lama ist zeitlos – und dennoch besitzt er im Angesicht des Terrors in Brüssel und des Krieges gegen den Terror im Nahen Osten im Moment mehr Aktualität denn je.

Denn wir sind abgestumpft. Wir nehmen Krieg tatsächlich einfach hin. Vor allem als Antwort auf Terrorismus. Wir nehmen auch einfach hin, dass Menschen dabei sterben. Vielleicht nehmen es wir weniger hin, wenn Zivilisten ums Leben kommen. Aber tote Soldaten erscheinen uns als notwendiges Opfer.

Und weil wir unser Leben lang abgerichtet werden, Krieg als etwas Nützliches zu sehen, hinterfragen wir laut Dalai Lama später auch nicht, warum wir als Gesellschaft die Unsummen, die jährlich für das Militär ausgegeben werden, auf unseren Schultern tragen müssen. Wir zahlen einfach dafür.

Der Dalai Lama gibt in seinem Artikel zu, dass manche militärische Interventionen vielleicht durchaus gerechtfertigt waren: Weil sich die USA in den Zweiten Weltkrieg einmischten, wurde der Nationalsozialismus besiegt. Der Koreakrieg brachte zumindest dem südlichen Teil des Landes die Demokratie. „Aber Armeen zu bauen, um den Frieden zu sichern, ist maximal eine temporäre Lösung“, schreibt er.

Wir müssen uns aus der Starre lösen – in diesem Punkt hat der Dalai Lama auf jeden Fall recht. Der erste Schritt in eine friedliche Welt ist es, wenn wir Krieg nicht mehr einfach hinnehmen. Wenn wir uns aus der „Gehirnwäsche“ befreien und nicht mehr denken, dass der Zweck die Mittel heiligt. Wenn wir uns bewusst sind, dass Millionen Menschen schon auf diese Weise ihr Leben verloren haben.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.