LIFE
29/03/2016 13:04 CEST

Das passiert, wenn du deinem Kind 10 Tage lang keinen Zucker gibst

Das passiert, wenn du deinen Kindern 10 Tage keinen Zucker gibst
Mirko Pernjakovic via Getty Images
Das passiert, wenn du deinen Kindern 10 Tage keinen Zucker gibst

Wir lieben ihn alle und trotzdem hat er einen miesen Ruf: Zucker. Er wird zwar manchmal zu Unrecht für so manche Volkskrankheit verantwortlich gemacht – Kinder zum Beispiel werden nicht hyperaktiv davon. Sein schlechtes Image hat er aber nicht zu Unrecht.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) kann dem Stoff so wenig Gutes abgewinnen, dass sie im März 2015 ihre Empfehlung der täglichen Zuckermenge von 50 Gramm auf 25 Gramm reduzierte. Kinder sollen sogar nur 12,5 Gramm täglich zu sich nehmen, das entspricht in etwa drei Löffeln Zucker.

Ein Grund für diese drastische Maßnahme: In der westlichen Welt werden Fettleibigkeit und Diabetes Typ 2 zu einem immer größeren Problem.

Kinder nehmen im Alltag viel Zucker zu sich

Doch diese Beschränkung im täglichen Leben einzuhalten, ist für Kinder so gut wie unmöglich: Eine Dose Limonade enthält schon zehn Löffel Zucker, eine Tafel Schokolade mehr als sechs.

Die Folgen sind verheerend: Zucker führt nicht nur zu Übergewicht, es greift auch stark in den Insulin-Stoffwechsel ein und kann zu Stoffwechselstörungen, Leberschäden, Diabetes, Bluthochdruck und Infarkten führen – wie Forscher der University of Calofornia in San Francisco 2012 in einer Studie behaupteten.

10 Tage ohne Zucker - mit dramatischen Folgen

Nun hat dieselbe Forschergruppe gemeinsam mit der Zouro University in einer Studie 43 Freiwillige zwischen neun und 18 Jahren zehn Tage lang auf eine Zuckerdiät gesetzt.

Im Anschluss untersuchten die Wissenschaftler, wie sich diese Ernährungsumstellung auf den Körper auswirkt. Alle teilnehmenden Kinder und Jugendlichen waren übergewichtig und hatten zumindest eine Stoffwechselkrankheit wie Bluthochdruck oder Anzeichen einer Fettleber.

Die Studie untersuchte die Teilnehmer sehr gründlich: Der Blutdruck und die Cholesterinwerte wurden ermittelt, ein oraler Glukosetoleranztest durchgeführt und die Knochendichte gemessen.

Die Kinder (oder deren Eltern) füllten einen detaillierten Fragebogen aus und wurden von einem Ernährungswissenschaftler interviewt, um ihre genauen Essgewohnheiten zu erfassen.

Basierend auf diesen Ergebnissen entwickelten die Forscher einen Ernährungsplan, der die gleiche Menge an Protein, Fett und Kohlenhydrate vorsah, die alle Teilnehmer bisher zu sich genommen hatten – aber mit zehn bis 28 Prozent weniger Zucker.

Dieser wurde aber nicht ersatzlos gestrichen, sondern einfach mit Stärke ausgeglichen. Die Kinder und Jugendlichen nahmen also nicht weniger Kalorien zu sich als davor.

Kinder verloren durchschnittlich fast einen Kilogramm Gewicht

„Die Gesundheit der Kinder verbesserte sich sofort – nur, indem wir Zucker durch Stärke ersetzten. Wir haben nichts an den Kalorien, dem Gewicht oder den Übungen der Kinder verändert“, schrieb der Autor Robert Lustig vom UCSF Benioff Kinderkrankenhaus San Francisco in einem Statement zur Studie.

Nach zehn Tagen sanken bei den meisten Teilnehmern der Bluthochdruck, die Triglycerid- und Cholesterin-Werte. Die Glukosetoleranz verbesserte sich und die Menge an überschüssigem Insulin im Blut wurde weniger.

Sind diese Werte erhöht, sind sie ein Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes.

Die Kinder verloren durchschnittlich fast einen Kilogramm Gewicht in dieser kurzen Zeitspanne – und das, obwohl sie nicht weniger Kalorien zu sich genommen hatten. Manche Teilnehmer verloren in kurzer Zeit so viel Gewicht, dass die Forscher ihnen mehr zu essen geben mussten als ursprünglich geplant.

Zucker hat verheerende Auswirkungen auf den Stoffwechsel

Die Studie, die im Magazin „Obesity“ veröffentlich wurde, kann nicht endgültig nachweisen, dass es einen Zusammenhang zwischen Zuckerkonsum und Stoffwechsel-Erkrankungen wie Diabetes gibt. Aber sie bietet einen Einblick, was mit unserem Körper passiert, wenn wir weniger Zucker essen.

Die Ergebnisse der Studie sind nicht aussagekräftig, weil die Anzahl der untersuchten Personen zu klein war. Die Forscher wollen damit aber aufzeigen, dass Zucker nicht nur ein Kalorienlieferant ist, der uns fett macht. Zucker hat verheerende Auswirkungen auf unseren Stoffwechsel und es schadet uns sicher nicht, weniger zu uns zu nehmen - das haben sie mit der Studie auf alle Fälle bewiesen.


Auch auf HuffPost:

Du willst, dass dein Kind ein Genie wird? Dann gib ihm einen dieser Namen!

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.