POLITIK
29/03/2016 03:21 CEST | Aktualisiert 29/03/2016 03:51 CEST

FBI knackt das iPhone - Apple reagiert überraschend

Apple-Chef Tim Cook
AP
Apple-Chef Tim Cook

  • Dem FBI gelang es, die Verschlüsselung des iPhones zu knacken

  • Apple will nun die Sicherheit seiner Geräte erhöhen

Der Apple-Konzern ist geschockt: Das FBI war offenbar in der Lage, ohne Hilfe die Verschlüsselung eines iPhones zu knacken.

Das FBI habe das iPhone eines mutmaßlichen Attentäters nun selbst geknackt, teilte das Justizministerium in einer knappen Notiz einem Bezirksgericht in Kalifornien mit. Damit sei auch die Mithilfe Apples nicht länger nötig. Wie und durch wen das FBI den Passwortschutz umgehen konnte, ging aus der Erklärung nicht hervor.

Weil das FBI aber den Passwortschutz des Mobilgeräts nicht aushebeln konnte, wurde Apple im Februar per Gerichtsorder zur Bereitstellung einer Entsperrungssoftware aufgefordert.

Tim Cook will keinen Präzedenzfall schaffen

Eine Richterin wies Apple zur Mithilfe an, doch weigerte sich der Konzern mit Verweis auf eine allgemeine Gefährdung von Privatsphäre und Datenschutz.

Doch wehrte sich Unternehmenschef Tim Cook mit dem Argument, dass dann ein gefährlicher Präzedenzfall geschaffen würde, der sämtliche iPhones anfällig für Zugriffe mache.

Im Zentrum der Kontroverse steht das iPhone des mutmaßlichen Extremisten Syed F., der im Dezember gemeinsam mit einer Frau im kalifornischen San Bernardino 14 Menschen ermordet haben soll. Bei einer Verfolgungsjagd wurde das Ehepaar von der Polizei getötet, im Fluchtauto wurde später das Diensthandy von F. gefunden.

Sicherheit der iPhones soll verbessert werden

Das Unternehmen reagierte überraschend: Statt einzulenken, verspricht es, die Sicherheit seiner Geräte zu erhöhen. Der Konzern bleibe dabei, dass die Forderung der US-Regierung nach einer Kooperation bei der Aushebelung der Entschlüsselung falsch gewesen sei, teilte Apple am Montag mit.

"Der Fall hätte nie (vor Gericht) gebracht werden dürfen." Zugleich werde Apple der Regierung aber weiter in begrenztem Maß helfen, "wie wir das schon immer getan haben", hieß es weiter.

Mit Material der AP

Auch auf HuffPost:

"Wir versprechen schwarze Tage": IS droht Europa mit weiteren Anschlägen