POLITIK
27/03/2016 07:09 CEST | Aktualisiert 27/03/2016 07:15 CEST

Die meisten Deutsche haben trotz Brüssel keine Angst vor Terror

Christian Hartmann / Reuters
Girls light candles as people pay tribute to the victims of Tuesday's bomb attacks, at the Place de la Bourse in Brussels, Belgium, March 26, 2016. REUTERS/Christian Hartmann

  • Die Deutschen bleiben nach den Terroranschlägen von Brüssel entspannt

  • Dennoch glauben mehr als die Hälfte der Bundesbürger, dass es in diesem Jahr noch zu einem Anschlag kommt

  • Innenminister Thomas de Maizière liegen keine Hinweise auf bevorstehende Anschläge in Deutschland vor

Die meisten Deutschen haben trotz der jüngsten Anschläge in Brüssel keine Angst vor Terror. Eine repräsentative Erhebung im Auftrag der "Bild am Sonntag" ergab, dass sich 56 Prozent der Befragten nicht vor Terror fürchten und nur 42 Prozent das Gegenteil von sich sagen.

Mehr als die Hälfte der Deutschen rechnet demnach aber damit, dass es noch dieses Jahr einen Anschlag in Deutschland geben könnte. Gesprächsstoff liefern vor diesem Hintergrund neue Äußerungen von Innenminister Thomas de Maizière (CDU) zu einer Terrorwarnung in Hannover vor gut vier Monaten.

Anschlag sollte in zwei Phasen stattfinden

Kurz nach den Pariser Anschlägen am 13. November war ein Fußball-Länderspiel in Hannover aus Sicherheitsgründen abgesagt worden. Auf Nachfragen von Journalisten zu den Hintergründen der Absage wollte de Maizière damals nicht näher eingehen, stattdessen sagte er: "Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern." Diese vieldeutige Aussage brachte ihm Kritik und viel Spott ein.

In der ARD-Sendung "Beckmann" erklärte der CDU-Politiker nun, er habe zum Zeitpunkt seiner damaligen Pressekonferenz nicht ausschließen können, dass ein Angriff auf den Hannoveraner Hauptbahnhof bevorstand. "Der angekündigte Terroranschlag sollte in zwei Phasen stattfinden. Ein Anschlag im Stadion und einige Stunden später im Hauptbahnhof."

Keine Hinweise auf Anschläge

Nach eigenen Worten wollte er damals bewusst "nicht offenbaren, dass eine denkbare Gefahr am Hauptbahnhof ist". Er habe sich nicht eindeutig äußern wollen, weil noch Zehntausende Menschen in Hannover unterwegs gewesen seien. "Der Satz ist sozusagen der Sache nach richtig gewesen. Wenn man ihn aber alleine liest, hat er natürlich eher zur Verunsicherung als zur Beruhigung beigetragen. Das muss ich eingestehen."

Derzeit liegen laut dem Minister keine Hinweise auf bevorstehende Anschläge in Deutschland vor. "Die Lage ist angespannt", sagte er der "Bild am Sonntag". Es gebe aber keinen Anlass, Veranstaltungen abzusagen oder bestimmte Gebiete zu sperren.

Europa braucht besseres Datenaustausch

De Maizière bekräftigte seine nach den Brüsseler Anschlägen mehrfach vorgetragene Forderung nach einem besseren Datenaustausch zwischen den europäischen Sicherheitsbehörden. "In Zeiten ernsthafter Gefahren muss aber auch klar sein, dass der Datenschutz nicht wichtiger ist als der Schutz der Bürgerinnen und Bürger." Im Zweifel müsse der Datenschutz also hinter der Terrorbekämpfung zurückstehen.

Für den Sommer kündigte Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) eine große Antiterrorismuskonferenz in Berlin an. Dabei solle es vor allem um Prävention von Extremismus unter jungen Menschen gehen, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Auch auf HuffPost:

Cihan Sügür: "Jetzt gilt es, den gottlosen Terroristen einen Strich durch die Rechnung zu machen"