NACHRICHTEN
24/03/2016 05:06 CET | Aktualisiert 25/03/2017 06:12 CET

Musikstreaming überholt in den USA die Downloads

In den USA ist Streaming beliebter
Tara Moore via Getty Images
In den USA ist Streaming beliebter

Lange galten Downloads als Sargnagel der Musikindustrie - jetzt sind mp3s aus dem Netz erwiesenermaßen nicht mehr die Technik der Stunde.

Zumindest, wenn es um legalen Musikerwerb in den USA geht. Eine Studie der Recording Industry Association of America (RIAA) zeigt: Im Jahr 2015 ist in den Vereinigten Staaten erstmals mehr Geld mit Musikstreaming als mit Songdownloads umgesetzt worden.

Streaming überholt Downloads in den USA

Groß ist der Vorsprung nicht - aber er könnte schnell wachsen: 2,4 Milliarden Dollar setzte die US-Industrie zuletzt mit Streaming um, den Löwenanteil davon durch bezahlte Abos von Spotify, Tidal und Co. Klassische Downloads brachten laut RIAA 2,3 Milliarden Dollar. Aber während der Umsatz der Streamingdienste spürbar steigt, gehen die Einnahmen aus Downloads zurück.

Jay Zs Streamingdienst Tidal hatte zunächst mit eigentümlichen Schwierigkeiten zu kämpfen - mehr erfahren Sie in diesem Video bei Clipfish

Durchaus denkbar also, dass der dauerhafte Download bald schon ein museales Konzept wird. So, wie vor ihm schon Vinyl, Kassette, Minidisc oder CD.

Deutschland ist anders

All diese sind übrigens in den USA verglichen mit digitaler Musik ohnehin schon mehr oder minder bedeutungslos: Rund zwei Milliarden Dollar haben Verkäufe von guten alten physischen Tonträgern 2015 gebracht - das entsprach nicht einmal mehr 30 Prozent des Gesamtumsatzes.

In Deutschland ist die Lage übrigens noch ganz anders, wie der Bundesverband Musikindustrie Anfang März mitgeteilt hatte: Im vergangenen Jahr brachten CDs fast zwei Drittel der umgesetzten Gelder.

Sucht ihr nach Live-Streams?

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.