POLITIK
23/03/2016 19:12 CET | Aktualisiert 23/03/2016 19:32 CET

Am Tag nach dem Terror: Das wissen wir bisher über die Täter

Belgian Army soldiers patrol at Zaventem Airport in Brussels on Wednesday, March 23, 2016. Belgian authorities were searching Wednesday for a top suspect in the country's deadliest attacks in decades, as the European Union's capital awoke under guard and with limited public transport after 34 were killed in bombings on the Brussels airport and a subway station. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)
ASSOCIATED PRESS
Belgian Army soldiers patrol at Zaventem Airport in Brussels on Wednesday, March 23, 2016. Belgian authorities were searching Wednesday for a top suspect in the country's deadliest attacks in decades, as the European Union's capital awoke under guard and with limited public transport after 34 were killed in bombings on the Brussels airport and a subway station. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

  • Die Identität von drei Tätern der Anschläge von Brüssel konnte geklärt werden

  • Über einen der mutmaßlichen Täter ist noch nichts bekannt

Auch anderthalb Tage nach den Anschlägen in Brüssel kommt Belgien nicht zur Ruhe. Immer neue Spekulationen über Täter, Opfer und Hintergründe der Anschläge dringen an die Öffentlichkeit. Vieles ist noch unklar, doch einige neue Erkenntnisse brachte der Tag.

Hier eine Zusammenfassung dessen, was man über die Täter weiß - und was nicht:

1. Zwei der Attentäter waren Brüder

Zwei der Selbstmordattentäter waren die Brüder Khalid und Ibrahim El-Bakraoui. Ibrahim hatte sich in der Abflughalle des Flughafens in die Luft gesprengt. Khalid, der auf der Fahndungsliste von Interpol stand, verübte den Anschlag auf die U-Bahn im Europaviertel.

Die beiden Belgier sollen in engem Kontakt mit dem mutmaßlichen Paris-Attentäter Salah Abdelslam gestanden haben, der vergangene Woche in einer Wohnung in Brüssel Forest festgenommen worden war.

Die Wohnung in Forest war von einem der beiden Brüder angemietet.

Nach Angaben des türkischen Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan ist Ibrahim El Bakraoui 2015 aus der Türkei in die Niederlande ausgewiesen worden. Man habe die belgische Botschaft damals vor einer möglichen terroristischen Verstrickung gewarnt.

2. Bei einem der Flughafen-Attentäter handelte es sich um Najim Laachraoui

Laachraoui stand bereits seit mehreren Tagen auf der Fahndungsliste der Polizei. Er soll einer der drei auf dem Überwachungsvideo vom Flughafen zu sehenden Attentäter sein.

Er wurde durch eine DNA-Analyse seiner sterblichen Überreste identifiziert.

Die Nachrichtenagentur AP meldete mit Bezug auf Aussagen aus Geheimdienstkreisen zudem, Laachraoui sei am Bau der Bomben beteiligt gewesen, die im November in Paris verwendet wurden.

Zuvor war vermeldet worden, Laacharoui sei von der Polizei gefasst worden. Dies erwies sich als falsch. Die Polizei bestätigte mittlerweile seinen Tod.

3. Wer der dritte mutmaßliche Täter vom Überwachungsvideo ist, ist weiter unbekannt

Medienberichten zufolge, ist die Identität des dritten auf dem Überwachungsvideo zu sehenden mutmaßlichen Täter weiter ungeklärt. Die Polizei geht davon aus, dass er eine Tasche mit einem Sprengstoff am Flughafen zurückließ und dann floh.

täter

Ob es sich beim vermeintlich Flüchtigen um den rechten oder den linken Mann handelt, ist derzeit ebenfalls unklar. In den Medien finden sich gegensätzliche Spekulationen. Der Mann in der Mitte soll der bereits genannte Ibrahim El-Bakraoui sein.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.