ENTERTAINMENT
20/03/2016 15:31 CET | Aktualisiert 22/03/2016 15:47 CET

"Ku'damm 56" im Live-Stream: ZDF-Dreiteiler im Internet schauen

Caterina Schöllack (Claudia Michelsen, Mitte rechts) mit ihren Töchtern Eva Schöllack (Emilia Schüle, l.), Monika Schöllack (Sonja Gerhardt, Mitte links) und Helga Schöllack (Maria Ehrich, r.) im Wohnzimmer der gemeinsamen Wohnung.
obs/ZDF/ZDF/Stefan Erhard
Caterina Schöllack (Claudia Michelsen, Mitte rechts) mit ihren Töchtern Eva Schöllack (Emilia Schüle, l.), Monika Schöllack (Sonja Gerhardt, Mitte links) und Helga Schöllack (Maria Ehrich, r.) im Wohnzimmer der gemeinsamen Wohnung.

"Ku'damm 56" gibt es im Live-Stream oder in der Mediathek: Das TV-Event versetzt die Zuschauer in die Fünfzigerjahre. Ein Jahrzehnt, das vom Wiederaufbau ebenso geprägt war wie vom aufkeimenden Wirtschaftswunder.

Berlin verkörperte dieses damalige Lebensgefühl auf besonders. Denn obwohl die Hauptstadt zu großen Teilen zerstört worden war, suchten die Menschen auch dort nach neuen Herausforderungen und sehnten sich nach Ablenkung.

Der Dreiteiler "Ku'damm 56" nimmt genau diese Thematik auf - am Sonntag um 20.15 Uhr im ZDF. Am Montag, 21. März, und Mittwoch, 22. März, wird das Epos abends fortgesetzt.

"Ku'damm 56" - ein Familien-Epos

Wie der Filmtitel bereits vermuten lässt, spielt der Dreiteiler im Jahr 1956. Direkt am Berliner Kurfürstendamm - im Volksmund gerne Ku'damm genannt: Tanzschulbesitzerin Caterina Schöllack (Claudia Michelsen) verlangt, dass ihre drei Töchter nach den Werten der konservativ geprägten Gesellschaft leben.

Helga (Maria Ehrich) und Eva (Emilia Schüle) scheinen diesem Wunsch zu folgen, nur Monika (Sonja Gerhardt), die mittlere Tochter, sträubt sich gegen den vorgezeichneten Weg - und entdeckt den Rock 'n' Roll für sich.

Monikas Geschichte und die ihrer beiden Schwestern stehen dabei exemplarisch für zahlreiche Biografien in einer Zeit, in der das Leben einer Frau über den Platz an der Seite ihres Ehemannes bestimmt wurde. Das schreibt das ZDF vorab.

"Ku'damm 56" live streamen

  • Auf der ZDF-Homepage startet an den Ausstrahlungsterminen "Ku'damm 56" ab 20.15 Uhr im Live-Stream.
  • Auch gibt es die Möglichkeit den Epos live in der ZDF-App auf dem Smartphone oder Tablet anzusehen.
  • In der App von TV Spielfilm, einem Kooperationspartner der Huffington Post, könnt ihr die Sendung ebenfalls live und gratis streamen.

Den Dreiteiler in der Mediathek finden

Ihr könnt die drei Teile von "Ku'damm 56" ebenfalls in der ZDF-Mediathek anschauen. Teil eins und zwei stehen zum Abruf bereit.

"Ku'damm 56" in der Kritik

Angetan sein kann man von den Schauspielern, die in "Ku'damm 56" mit vollem Elan dabei sind. Allen voran Claudia Michelsen, die ihre Rolle als konservative Tanzlehrerin, gestrenge Mama und heimliche Geliebte glänzend ausfüllt.

Einerseits pocht sie auf Sitte und Anstand, andererseits ermuntert sie ihre Töchter, sich "fraulich" zu zeigen. Aber auch alle drei Film-Töchter behaupten sich gut.

Insbesondere Sonja Gerhardt weiß als junge Frau zu überzeugen, die über eine Vergewaltigung und eine ungewollte Schwangerschaft hinwegkommen muss und ihren ganz eigenen Weg gehen will, ohne wohl zu wissen, dass man das bald den Wunsch nach Gleichberechtigung nennen wird.

Emanzipation der Frauen und Homosexualität in den Fünfzigerjahren

Das ist genau das Thema, das Produzent Nico Hofmann (56, "Unsere Mütter, unsere Väter") an dem Stoff interessiert hat:

"Wie konnten sich Frauen in jener Zeit überhaupt emanzipieren? Was für ein Frauenbild gab es damals? Frauen durften in einer Ehe ja nichts alleine, also ohne das Einverständnis ihres Mannes, entscheiden. Uns hat darüber hinaus beschäftigt, wie unsere Mütter die Sexualität in den 50er Jahren erlebt haben", sagte er.

Auch um Homosexualität geht es, ebenfalls ein Tabu dieser Zeit. "Homosexuelle Menschen galten seinerzeit als krank - was aus heutiger Sicht unvorstellbar erscheint", sagte Hofmann dazu.

Relevante Themen, gut im Unterhaltungsformat umgesetzt - auch wenn der Start des Dreiteilers auf dem "Rosamunde Pilcher"-Sendeplatz im ZDF und gegen den "Tatort" im Ersten schon ein wenig gewagt anmutet. Vermutlich wäre der Montagabend da besser gewesen.

"Tatort" im Live-Stream: So könnt ihr die Fälle online anschauen

"Ku'damm 56" spiegelt den Zeitkolorit wieder

Doch der Film (Regie: Sven Bohse) ist als Zeitkolorit äußerst präzise recherchiert, atmosphärisch dicht und sehr packend erzählt - darüber können die hübschen Pastelltöne des Films keineswegs hinwegtäuschen.

Die Figuren machen sämtlich eine beachtliche Wandlung durch. Die Ausstattung von der Kleidung über die Haushaltsgeräte bis zu den Autos ist superb, die Musik fabelhaft, und es wird viel und spektakulär getanzt.

Die Mischung aus verklemmter Spießigkeit, schwer auszuhaltender Biederkeit, sanfter Rebellion und zaghaften Schritten hin zur Emanzipation in den Fünfzigerjahren ist gelungen und dürfte gerne - beispielsweise als Serie wie die US-Produktion "Vinyl" - fortgesetzt werden.

Mit der Kritik von Klaus Braeuer, dpa

Sucht ihr noch andere Live-Streams?

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.