GOOD
21/03/2016 14:32 CET

6773 Menschen lassen sich einen einzigen Buchstaben tätowieren - das steckt dahinter

Human Rights Tattoo
Eine Teilnehmerin von Human Rights Tattoo In Buenos Aires

Seit letztem Wochenende ist Markarytas Körper gezeichnet. Wenige Zentimeter unter ihrem linken Schlüsselbein prangt jetzt der Buchstabe “B”. Direkt über dem Herzen.

“B” steht für keinen Menschen, der ihr nahe steht, für keinen Freund und auch keine verstorbene Großmutter. Dennoch hat er eine wichtige Bedeutung: Zusammen mit 6772 anderen Buchstaben ergibt er die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte.

Markaryta ist einer von 6773 Menschen weltweit, die die Erklärung auf ihrer Haut tragen - bzw. tragen werden, wenn das Projekt Human Rights Tattoo fertiggestellt ist.

Human Rights Tattoo tätowiert Menschen auf der ganzen Welt

Hinter der Initiative steckt Sander van Bussel. "Wir wollen Menschen von so vielen Orten wie möglich mit diesem Projekt verbinden", sagte der 45-jährige Niederländer dem Onlinemagazin “bento”.

mann tattoo

Ein New Yorker wird mit einem Quadratzentimeter seiner Haut zum Teil von Human Rights Tattoo; Credit: Human Rights Tattoo

Seit 2012 organisiert Sander mehrmals im Jahr in Städten auf der ganzen Welt Events, bei denen bis zu 50 Menschen an einem Tag tätowiert werden. In Simbabwe und Buenos Aires war er schon, in den Niederlanden und in New York.

Zuletzt reiste er mit seinem Team nach Prag - wo Markaryta einen der begehrten Buchstaben abbekommen hat. Die 21-Jährige ist zum Studium nach Tschechien gekommen. Ihre Heimat ist die Südukraine.

Der Krieg in ihrem Heimatland gehe ihr nahe, sagte sie “bento”. “Jeden Tag werden dort Menschenrechte einfach vergessen oder bewusst verletzt. Ich weiß von Fällen, in denen Gefangene gefoltert wurden.” Auch deswegen habe sie sich das Tattoo stehen lassen.

Die Menschen stehen Schlange, um einen Buchstaben zu ergattern

Egal wo er hinkommt - die Menschen stehen Schlange, um Teil des Projekts zu werden und das mit Farbe auf ihrer Haut zu verewigen. Human Rights Tattoo arbeitet mit Tätowierern vor Ort zusammen, Galerien oder andere Räumlichkeiten werden zu provisorischen Tattoo-Studios.

Das Tattoo auf seinem Körper zu tragen ist aber nur das eine. Die Teilnehmer werden auch noch auf andere Weise Teil des internationalen Projekts. “Alle 6773 sollen durch die Erklärung miteinander verbunden sein”, schreiben Sander und sein Team auf der Homepage der Initiative. “Jedes Tattoo bekommt ein Foto auf der Website und jeder Teilnehmer erklärt in einem Text, warum er bei dem Projekt mitgemacht hat.”

tattoo

Auf der Homepage sollen in wenigen Jahren alle 6773 Tattoos zusammenkommen; Credit: Human Rights Tattoo

1959 Menschen und ihre Tattoos haben es schon auf die Homepage geschafft. Bis alle 6773 geschafft sind, werde es noch ungefähr fünf Jahre dauern, sagte Sander gegenüber “bento”.

Jeder Teilnehmer kann so viel zahlen, wie er möchte. Die Kosten für das Projekt sind damit aber noch lange nicht gedeckt. In Prag kamen so gerade einmal 300 Euro zusammen.

Zusätzlich finanziert sich Human Rights Tattoo durch Sponsoren wie "Amnesty International" oder lokale Unterstützer in den Ländern, in die sie reisen.

"Jeder, der hier mitmacht, zeigt, dass Menschenrechte ihm nicht gleichgültig sind"

"Ich habe keine Ahnung, ob 'Human Rights Tattoo' etwas bewirken kann", sagte Sander dem Onlinemagazin. "Aber jeder, der hier mitmacht, zeigt, dass Menschenrechte ihm nicht gleichgültig sind."

Die Flüchtlingskrise mache deutlich, “dass wir noch immer hart daran arbeiten müssen, die Menschenrechte aus der Erklärung für alle Menschen umzusetzen."

Die nächste Station der Truppe steht noch nicht fest. Gerne aber wollen sie nach Istanbul fahren, sagt Sander. Die Veranstalter der Gay Pride dort haben sie eingeladen. Die Parade wurde im vergangenen Jahr gewaltsam von der Polizei aufgelöst.

Auch auf HuffPost:

Du willst, dass dein Kind ein Genie wird? Dann gib ihm einen dieser Namen!

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.