LIFESTYLE
18/03/2016 07:36 CET | Aktualisiert 18/03/2016 08:26 CET

Grippewelle: Das sind die Symptome einer Grippe

Fred Paul via Getty Images
Auch junge Menschen können eine Grippe bekommen. Wir erklären euch, wie ihr sie erkennt

  • 8116 gemeldete Grippefälle in einer Woche

  • 88 Menschen sind während der Influenza-Welle gestorben

  • Grippe-Symptome kommen sehr plötzlich auf

Die Grippezeit ist noch nicht vorbei: In der vergangenen März-Woche (KW 10) gab es 8116 gemeldete Influenza-Fälle in Deutschland. Das berichtet das Robert-Koch-Institut (RKI) in seinem wöchentlichen Influenza-Bericht.

Besonders betroffen ist dem RKI zufolge der Osten des Landes. 4050 Grippefälle wurden hier registriert. Damit stammt jeder zweite deutsche Influenza-Erkrankter von dort.

Bereits 88 Menschen sind gestorben

Seit Beginn der aktuellen Grippewelle Ende 2015 hatten demnach insgesamt 13.753 Menschen in Deutschland die Grippe, rund 17 Prozent der Fälle, also 5860 Menschen, wurden im Krankenhaus behandelt (vor einem Jahr waren es 9600). 88 Menschen sind bisher an der Virus-Infektion gestorben.

Im Vergleich: In der vorangegangenen Influenza-Saison 2014/15 sind im selben Zeitraum bereits 59.000 Grippe-Erkrankungen registriert gewesen - also rund vier Mal mehr als aktuell.

Doch auch dieses Jahr wird die Dunkelziffer bei den Erkrankten wohl deutlich höher sein. Denn die Symptome einer Grippe sind jener einer Erkältung nicht ungleich, schreibt die Informationsseite "Internisten im Netz": Neben Fieber klagen die Betroffenen zum Beispiel auch an Husten, Heiserkeit und Schnupfen sowie unter Kopf- und Gliederschmerzen.

Grippe verläuft schwerer als eine Erkältung

Nur ein Test kann wirklich zeigen, ob die Symptome auf eine Influenza-Infektion zurückzuführen sind.

Anzeichen gibt aber auch das Krankheitsbild: So bricht eine Grippe - anders als eine Erkältung - sehr plötzlich aus und setzt Betroffene bis zu einer Woche außer Gefecht. Fieber bis zu 41 Grad sind bei einer Influenza möglich.

Eine Erkältung beginnt hingegen schleichend und meist stellt sich eine deutliche Besserung bereits nach zwei Tagen ein.

Händewaschen kann Infektionsrisiko reduzieren

Zur Vorbeugung einer Ansteckung empfehlen Experten häufiges Händewaschen. Zudem gibt es auch eine Schutzimpfung, zu der gerade Älteren geraten wird. Denn hier kann der Krankheitsverlauf schwer und tödlich sein.

Eine Grippewelle dauert dem RKI zufolge im Schnitt drei bis vier Monate.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.