LIFE
18/03/2016 06:15 CET | Aktualisiert 18/03/2016 10:39 CET

Eier richtig lagern: Das solltet ihr beachten

Eier solltet ihr im Kühlschrank lagern
578foot via Getty Images
Eier solltet ihr im Kühlschrank lagern

  • Eier gekühlt und mit der flachen Seite nach oben lagern

  • Diese Eier lassen sich hart gekocht am besten schälen

Zu Ostern gehörenEier einfach dazu. Wichtig ist aber: Das Tierprodukt optimal zu lagern.

Denn auch wenn Geschäfte und Händler Eier meistens nicht gekühlt angeboten werden, ist der ideale Aufbewahrungsort für die zerbrechliche Ware daheim doch das Eierfach im Kühlschrank.

So schützt man sich optimal vor einer Salmonellenvergiftung durch Eier. Das schreibt der Verbraucherschutz aid.

Am besten stellt man die Eier mit der Spitzenseite nach unten in die Halterung, damit die Luftblase oben ist. Stellt ihr sie andersherum hin, ist es möglich, dass die Blase nach oben steigt und sich die Eihaut ablöst. In der Folge können Keime in das Ei eindringen. Davor warnt die Initiative "Zu gut für die Tonne".

Darum solltet ihr eure Eier immer separat lagern

Zudem sollten Eier stets getrennt von anderen Lebensmitteln lagern. Das ist das beste - für eure Eier und für euer übriges Essen:

  • Der eine Grund ist: Auf der Schale können Salmonellen sitzen. Abwaschen sollte man deshalb Eier aber nicht. Denn das könnte dem Bericht zufolge die Schutzschicht der Schale zerstören. Jedoch ist es ratsam nach dem Kontakt mit der Schale sich selbst die Hände zu waschen.
  • Zweitens ist die Schale luftdurchlässig. Lagern in der Nähe des Naturprodukts stark riechende Lebensmittel wie Zwiebeln, könnte das Ei deren Geschmack annehmen. Der Zentralverband der Geflügelwirtschaft rät deshalb die Eier in der Box aufzubewahren. Die Eierschachtel kann aber auch keimbelastet sein, weshalb es oft den Rat gibt, diese wegzuwerfen.

Eier sind bis zu mindestens 28 Tage nach dem Legen haltbar. Danach sollten sie nur noch zum Backen und Kochen verwendet werden. Zu Bedenken ist: Um etwaige Salmonellen abzutöten, sollte man Eier bei einer Temperatur von mindestens 70 Grad rund zehn Minuten lang erhitzen.

Ausgepustet! Wie lagert man Eigelb und Eiweiß ohne Schale?

Zu Ostern gibt es Eiern in den verschiedensten Formen - und je nach dem verändert sich auch die Haltbarkeit des Tierprodukts. Das ist auch für die Lagerung wichtig:

So pusten zum Beispiel viele Bastler ihre Eier aus (zuvor das Ei aber waschen - Salmonellengefahr!). Den Inhalt muss man aber nicht sofort weiterverarbeiten. Eiweiß und Eigelb können in einer abgedeckten Schlüssel bis zu drei Tage lang im Kühlschrank gelagert werden.

Mit einer Prise Salz oder Zucker kann man die Masse bei minus 18 Grad auch einfrieren - und es somit sechs bis zehn Monate haltbar machen. Reines Eiweiß kann man pur sogar bis zu einem Jahr eingefroren lagern.

Hart gekochte Eier sind bis zu vier Wochen haltbar

Auch hart gekochte Eier sind sehr beliebt. Im Frühling für das Osternest und auch abseits davon zum Frühstück oder zur Brotzeit: Diese Eier sind zwei bis vier Woche haltbar.

Abschrecken solltet ihr die Eier nach dem Kochen aber am besten nicht. Denn das mindert die Haltbarkeit. Besonders leicht lassen sich übrigens ältere, hart gekochte Eier schälen.

Ostereier mit grünlichem Rand um den Dotter sind übrigens kein Warnhinweis der Natur. Es ist eine Reaktion zwischen dem Eisen im Eigelb und dem Schwefel im Eiweiß, wenn Eier über zehn Minuten kochen. Ihr könnt also auch diese Eier voller Genuss essen.

Was Superfoods für die Gesundheit tun können:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.