NACHRICHTEN
18/03/2016 02:12 CET | Aktualisiert 19/03/2017 06:12 CET

Aus für Apple Music? Offenbar Patentrechte verletzt

AmsStudio/Shutterstock.com
Ist das das Ende von Apple Music?

Der Technologie-Riesen Apple wurde verklagt, weil er Patentrechte verletzt haben soll. Das Landgericht Düsseldorf hat nun zu Gunsten der Schweizer Firma Kudelski entschieden.

Das Urteil: Apple verstoße gegen Patente von Kudelski mit seinen Streaming-Diensten für Musik und Videos. Angebote, bei denen neben Musik und Videos auch zusätzliche Informationen aus dem Netz über iPads, iPhones und Mac-PCs abgerufen würden, dürfen in Deutschland nicht verkauft werden. Das berichtet zum Beispiel die "Schweizer Handelszeitung" unter Berufung auf das Gerichtsurteil.

Apple droht je Zuwiderhandlung ein Bußgeld von 250.000 Euro

Im Urteil werden zum Beispiel die Anwendungen iTunes, Quicktime oder Apple-TV genannt. Es ist nicht klar, ob Apple Konsequenzen zieht oder ob der Konzern in Berufung geht.

Je Zuwiderhandlung droht Apple dem Urteil zufolge ein Bußgeld von 250.000 Euro. Kudelski hatte Apple bereits 2014 in Deutschland verklagt, auch in den USA gibt es eine ähnliche Klage.

Der US-Konzern wollte daraufhin beim Bundespatentgericht in München erreichen, dass die Patente der Schweizer annulliert werden. Diese Klage scheint aber aussichtslos zu sein.

Die Biografie von Apple-Genie Steve Jobs bekommt ihr hier

Neben Apple lehnt sich Kudelski seit 2012 auch gegen andere Technologie-Riesen auf. Dazu zählen Verizon, Netflix, Google und Cisco Systems.