POLITIK
18/03/2016 00:09 CET | Aktualisiert 18/03/2016 00:12 CET

Ban Ki-Moon: "Politiker sollten Merkel zum Vorbild nehmen"

UN-Generalsekretär Ban-Ki Moon
Getty
UN-Generalsekretär Ban-Ki Moon

  • UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon warnt in der Flüchtlingskrise vor Abschottung

  • Er lobt Merkel und fordert andere Staaten dazu auf, sie zu unterstützen

UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon warnt die EU-Staaten davor, in der Flüchtlingskrise auf Abschottung zu setzen und fordert mehr finanzielle Unterstützung.

In einem Interview mit "Bild"-Zeitung sagte Ban: "Mauern zu bauen, Menschen zu diskriminieren oder sie zurückzuschicken ist keine Antwort auf das Problem.“

Der UN-Generalsekretär erklärte, die europäischen Länder hätten sehr viele Flüchtlinge aufgenommen: "Ich habe die Politiker dringend gebeten, mit der immer größeren Zahl von Menschen, die vor Kriegen und Konflikten fliehen, human und mitfühlend umzugehen.“

"Merkel macht einen super Job"

Ban appellierte an die Länder weltweit, ihre Hilfen für Flüchtlinge aufzustocken. "Wir machen uns große Sorgen über die schwindende Unterstützung für die Flüchtlinge und die entsprechende Finanzierung. Die Zahl der Flüchtlinge hat ungeahnte Höhen erreicht. Ich rufe die Politiker weltweit dazu auf, eine großzügigere Unterstützung für diese Menschen zu leisten“.

Der UN-Chef lobte die Arbeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel. "Sie macht einen super Job. Ich möchte ihre großzügige Reaktion auf die Flüchtlingskrise, ihre humane politische Führung sowie die Solidarität Deutschlands und seiner Bürger mit den Flüchtlingen in diesem und im letzten Jahr loben. Frau Merkel hat sich als großartige Regierungschefin erwiesen. Andere Politiker sollten sie unterstützen und sie zum Vorbild nehmen“, sagte Ban gegenüber der Zeitung.

Auch auf HuffPost:

Flüchtlingskrise: Dieses Land will Flüchtlinge aufnehmen – aber die wollen nicht dort leben