ELTERN
14/03/2016 13:24 CET | Aktualisiert 14/03/2016 16:48 CET

So wirkt es sich auf ältere Kinder aus, wenn ein Elternteil zu Hause bleibt

mother shows young child to use digital tablet
Betsie Van Der Meer via Getty Images
mother shows young child to use digital tablet

Viele Mütter freuen sich auf den Mutterschutz - wenn sie ihn bekommen. Aber ich muss zugeben, dass das nicht immer die beste Zeit in meinem Leben war. Ich liebe meine Kinder von ganzem Herzen, aber ich verbinde meine Erinnerungen an diese Phasen mit ihnen zu Hause, fernab von meinem Job als Auslandskorrespondentin, mit einer gewissen Unentspanntheit, die ich nicht gerne zugebe.

Zu sehen, wie dein Baby seine ersten Schritte macht oder wie es an deiner Brust einschläft, während du ihm über die Wange streichelst, ist ein unvergleichliches Gefühl. Dennoch hat es mich jedes Mal nach drei Monaten Mutterschutz wieder zurück ins Büro zu meinem Job gezogen - Vollzeit.

Spulen wir circa 15 Jahre vor und ich bin so etwas wie eine andere Person. Ich bin keine Auslandskorrespondentin mehr, aber ich liebe meinen Job als Verantwortliche für Huff/Post50. Dennoch findet man mich heute wesentlich häufiger im Home-Office als im Büro.

Ich bin gerne zu Hause, wenn meine Kinder aus der Schule kommen, wenn sie am offensten sind, um mit mir zu reden. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es mit Teenagern im Haus besser ist, da zu sein, um sie genau in dem kurzen Moment zu erwischen, in dem sie bereit sind, sich zu öffnen.

Meine Kinder sind meistens in der Stimmung zum Plaudern, wenn sie direkt aus der Schule kommen. Wenn ich um 18 Uhr Fragen stelle? Keine Chance.

Teenager brauchen ihre Eltern

Warum priorisiert es unsere Gesellschaft also, zu Hause zu sein, so lange die Kinder klein sind und nicht etwa, wenn sie Teenager sind? Warum haben wir noch keine Möglichkeit gefunden, dass Eltern arbeiten, wenn ihre Kinder klein sind und die Aussicht haben, weniger oder zumindest flexibler und von zu Hause zu arbeiten, wenn die Kinder größer sind?

Natürlich haben viele Eltern nicht die Möglichkeit, nicht zu arbeiten. Und ich weiß, wie viel Glück ich habe, so flexible Arbeitszeiten zu haben. Der Punkt ist, sollte es nicht für alle so sein?

Die Sache, die viele von uns mit Teenagern verstehen, ist, wie wichtig es ist, öfter da zu sein. Nicht weniger im Vergleich zu damals, als sie noch klein waren. Nein, ich spreche mich nicht für das Dasein als Helikopter-Eltern aus. Damit würden wir jede Chance, eigenständige Menschen zu erziehen, zunichte machen.

Aber für mich - und für viele andere Eltern, die ich kenne - ist der Drang, mit Kindern im Teenageralter zu Hause zu sein, noch viel ausgeprägter als damals, als sie noch in der Vorschule waren.

Obwohl viele meiner Freunde mit Kindern im Teenageralter weiterhin Vollzeit und nicht von zu Hause aus gearbeitet haben - freiwillig und unfreiwillig - scheint hier ein Wandel stattzufinden. Mehr und mehr Beweise sammeln sich zugunsten der Idee, dass ältere Kinder genauso wie jüngere Kinder davon profitieren, wenn ein Elternteil zu Hause ist.

Die Wahrheit ist: Es ist hart, Teenager zu erziehen. Sie können dich wegstoßen, aber sie brauchen dennoch deine Aufmerksamkeit und das Wissen, dass sie geliebt werden - genauso wie wenn sie noch klein sind.

Ich für meinen Teil genieße es, da zu sein, wenn meine 15-jährige Tochter Freunde zu Besuch hat. Auch in den Zeiten, wenn sie viel zu tun haben und selbst kaum zu Hause sind, ist ein kurzer Text zum Austausch einfach kein Vergleich, wie wirklich da zu sein und ihnen in die Augen zu sehen - selbst wenn es nur für eine Minute ist.

Es ist ein Balance-Akt

Für mich ist das ein schwieriger Balance-Akt. Weniger zu arbeiten ist einfach zu riskant für mich, eine Frau in den Fünfzigern. Und mit drei Kindern auf dem College oder kurz davor ist Geld ein wichtiges Thema.

Und dennoch, wenn ich mich daran zurück erinnere, wie meine Teenagerzeit war, möchte ich alles tun, um meinen Kindern mit einem offenen Ohr zur Seite zu stehen - zu Hause - wann immer es geht.

Was denkt ihr? Ist es schwieriger, nicht von zu Hause aus zu arbeiten, wenn die Kinder älter sind - oder jünger? Lasst uns eure Meinung in den Kommentaren wissen.

Dieser Text erschien ursprünglich bei der Huffington Post USA und wurde von Franca Lavinia Meyerhöfer aus dem Englischen übersetzt.

Auch auf HuffPost:

Mutter kann nicht glauben, was sie im schwarz verfärbten Knie ihres Sohnes findet

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.