LIFE
13/03/2016 10:36 CET

Erschossener schaut bei eigener Trauerfeier zu

Erschossener sieht eigene Trauerfeier zu
Screenshot / Youtube
Erschossener sieht eigene Trauerfeier zu

Der 26-Jährige Fernando de Jesus Diaz Beato wurde am 3. März 2016 von Unbekannten erschossen.

Bei seiner eigenen Trauerfeier schien er jedoch (fast) wieder lebendig. Als stiller Beobachter saß der Puerto-Ricaner dort scheinbar lässig auf einem Stuhl vor seinem Trauergesteck, in der Hand eine Zigarette. Nur wer näher hinsieht, erkennt, dass der 26-Jährige tatsächlich tot ist: Seine Augen starren leblos in den Saal, der mit seinen Angehörigen gefüllt ist.

Die Nachrichtenagentur Reuters dokumentierte die skurrile Feier. Die Entscheidung, seinen Leichnam zu präparieren und auf dem Stuhl zu positionieren, traf wohl seine Familie, berichtet die "Bild am Sonntag". "Es ist wirklich so, als ob er lebt", zitiert die Zeitung eine seiner Schwestern. "Er war ein sehr aktiver Mensch, sehr fröhlich. Und so wollen wir ihn in Erinnerung behalten", soll eine andere gesagt haben.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.