POLITIK
10/03/2016 02:58 CET | Aktualisiert 10/03/2016 03:00 CET

Erdogans Frau verteidigt Harem - und erntet harsche Kritik

Die Frau des türkischen Präsidenten sorgt derzeit mit umstrittenen Äußerungen für Schlagzeilen
dpa
Die Frau des türkischen Präsidenten sorgt derzeit mit umstrittenen Äußerungen für Schlagzeilen

  • Die Frau des türkischen Staatspräsidenten hat sich einen Shitstorm eingehandelt

  • Bei einer offiziellen Veranstaltung hatte sie Harems gelobt

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan macht derzeit Schlagzeilen mit der Schließung von Zeitungen - und mit seiner Flüchtlingspolitik. Auch seine Frau Ermine sorgt derzeit für Aufmerksamkeit. Sie sagte bei einem offiziellen Termin in Ankara: "Der Harem war eine Schule für Mitglieder der osmanischen Dynastie und eine Lehreinrichtung, in der Frauen auf das Leben vorbereitet wurden."

Die Sultane hielten sich in der Vergangenheit Harems zu ihrer Unterhaltung. Neben Sexdiensten, die die Frauen liefern mussten, wurden sie auch in Literatur, Musik oder Fremdsprachen geschult.

In den sozialen Netzwerken brach nicht lange, nachdem die Äußerungen bekannt geworden war, ein Shitstorm gegen die First Lady los. Erdogan selbst hatte für Irritationen gesorgt, als er kürzlich zum internationalen Frauentag sagte, dass seine Frau für ihn in erster Linie "Mutter" sei.

Auch auf HuffPost:

"Es bleibt nicht bei Sanktionen": Putin droht Erdogan: "Die Türkei wird den Abschuss noch bereuen"