LIFE
04/03/2016 06:27 CET | Aktualisiert 04/03/2016 06:28 CET

3 Anzeichen dafür, dass Ihre Frau Sie bald betrügt

Young couple having relationship difficulties, outdoor shot
Peter Zelei via Getty Images
Young couple having relationship difficulties, outdoor shot

Untreue gehört zu den häufigsten Trennungsgründen. Aber was treibt einen Menschen eigentlich dazu, seinem Partner fremdzugehen?

Das haben Forscher in verschiedenen Studien herausgefunden. Die Wahrscheinlichkeit, dass Frauen fremdgehen, ist laut einer Umfrage des amerikanischen National Opinion Research Centers heute 40 Prozent wahrscheinlicher als noch vor 20 Jahren.

Dabei hat der Seitensprung oder die Affäre beim weiblichen Geschlecht wesentlich öfter emotionale Gründe, als bei Männern. Das war das Fazit von Gesprächen die das Online Portal Cosmopolitan.com mit verheirateten Frauen geführt hat. Männern geht es dagegen öfter um den körperlichen Aspekt.

Auch eine Studie der University of Guelph in Kanada zeigt: Frauen gehen 2,6 mal häufiger fremd, wenn sie in ihrer Ehe unglücklich sind. Das legt nahe, dass Frauen mehr nach einer neuen positiven emotionalen Bindung suchen, anstatt nur ihre körperlichen Bedürfnisse zu stillen.

In einer Untersuchung haben Forscher Fallstudien mit vier Frauen im Alter von 24 bis 51 gemacht, die ihre Partner betrogen hatten und deren Ehe schließlich geschieden wurde.

Bei der Analyse entdeckten sie drei gemeinsame Risikofaktoren, die zur Untreue führen können.

1. Mangelnde Zeit

Bei der Studie haben alle vier Frauen gesagt, sie hätten gerne mehr Zeit mit ihren Männern verbracht. Diese hätten das aber häufig verweigert. Deshalb fühlten sich die Frauen oft so, als würden sie erst an zweiter oder dritter Stelle der Prioritätenliste kommen, hinter dem Job und dem Sozialleben.

Die 48-jährige Bella beispielsweise begann ihre Affäre nach drei Jahren Ehe. Sie sagte, sie sei oft wütend auf ihren Mann gewesen, weil der sie regelmäßig allein ließ. „Nachdem wir unsere Kinder bekommen haben, kam er immer von der Arbeit nach Hause, nahm ein Bad, machte er ein kleines Nickerchen, stand auf und ging feiern. Die ganze Zeit. Mich ließ er immer allein mit den Kindern zu Hause.“

Ähnlich ging es Kate, die ihren Mann nach fünf Jahren Ehe betrog. „Er begann, spät in der Nacht nach Hause zu kommen und morgens früh zu gehen. Wir haben uns fast nie gesehen“, erklärte die 36-Jährige den Forschern. „Ich wollte, dass er mehr Zeit mit mir verbringt, aber er machte immer andere Pläne - sein eigenes Ding.“

Die Frauen hätten das Gefühl gehabt, ihren Männern sei eine starke Verbindung in der Ehe nicht so wichtig wie ihnen selbst. Deshalb suchten sie sich diese Verbindung woanders, erklärten die Forscher.

2. Unfähigkeit, Konflikte zu lösen

Die Unfähigkeit, zu kommunizieren, führt oft zu ungelösten Konflikten in der Beziehung. In den untersuchten Fällen seien die Frauen frustriert gewesen, weil eine klärende Aussprache fehlte oder sich das Verhalten nicht änderte. Sie hätten die Probleme zwar erkannt, aber nichts dafür getan, sie zu lösen.

''Wir würden es versuchen und er würde sich bessern, sagte er. Aber er tat es nie“, sagte Kate.

Linda, die nach 21 Jahren geschieden wurde und während der Ehe eine sechsjährige Affäre hatte, sagte, sie und ihr Ex seien daran gescheitert, Probleme an der Ursache anzugehen. „Normalerweise bin ich gegangen, bis er sich abgeregt hatte und dann kam ich mit Schmollmund wieder und sagte nichts zu ihm", so die 51-Jährige.

Die Forscher stellten fest, dass fehlende Kommunikation eine Vorstufe zum Fremdgehen ist: "In allen Fällen begann die Attraktivität der Untreue zu wachsen, weil ungelöste Probleme ständig zu Konflikten führten. Die wiederum entfernten die Frauen immer weiter ihren Ehepartnern.“

3. Fehlende Aufmerksamkeit

Durch die Studie wurde auch deutlich, dass sich alle Frauen mehr Intimität in ihrer Ehe gewünscht hätten. Diese Lücke haben sie schließlich durch eine Affäre geschlossen.

Bella begann eine Fremdzugehen, weil sie jemanden suchte, „der mir die Liebe, die Nähe und die Gefühle gab, die ich brauchte.“

Die 24-jährige Zoie, die ihren Mann nach nur sieben Monaten Ehe betrog, sagte, dass er ihr nicht einmal fünf Minuten Aufmerksamkeit schenkte, während sie mit ihrer Affäre über alles sprechen konnte.

Linda fasst die Wünsche der Frauen am besten zusammen: „Ich möchte jemanden in meinem Leben haben, der mich für das liebt, was ich bin. Jemanden, der mir Aufmerksamkeit schenkt. Ich fühlte mich, als wäre ich nichts mehr wert. Es war einfach jemand da, der aufmerksam war und mir ein besseres Gefühl gab“, sagte sie.

Was bedeutet das alles?

Keine der Frauen suchte aktiv nach Gelegenheiten, fremdzugehen, sagen die Forscher. Im Laufe der Zeit seien sie in ihrer Ehe jedoch immer frustrierter und der Mann, mit dem sie fremdgingen, immer begehrenswerter geworden. Wenn sich die Gelegenheit bot, habe es deshalb weniger Bedenken gegeben.

Natürlich ist jede Ehe anders, aber es gibt Warnzeichen, auf die man achten kann.