LIFESTYLE
03/03/2016 03:17 CET | Aktualisiert 19/01/2018 15:43 CET

Ein Profi tätowiert Missbrauchsopfer mit Narben – kostenlos

Brian Finn, ein Tätowierer aus Toledo in Ohio, fasste letzten Oktober einen Entschluss, der hohe Wellen schlug: Er startete ein neues Projekt, um Menschen zu helfen, die durch Missbrauch oder Selbstverletzungen sichtbare Narben davon getragen haben.

Viele Betroffene leiden darunter, durch die Narben ständig an ihre schlimme Vergangenheit erinnert zu werden.

Diesen Menschen will Brian helfen. Deswegen bietet er den Betroffenen an, sie kostenlos zu tätowieren, damit man die Narben nicht mehr sieht.

Das Ergebnis ist erstaunlich, wie seine Bilder auf Instagram zeigen:

Covering #selfinflicted #scar today at no charge. #healing #loveyourself #beexcelenttoeachother #toledocitypaper

Ein von Brian Finn (@brianfinnstagram) gepostetes Foto am

Gegenüber der Huffington Post USA erklärte der Tätowierer, der seinen Beruf seit 17 Jahren ausübt: „Es ist einfach etwas, was ich tun kann und nicht zu viel Zeit kostet, aber für andere Leute einen großen Unterschied macht. Ein Tattoo kann die Narben maskieren, es ist wie wenn man ein neues Kapitel aufschlägt.“

Auf die Idee für sein Projekt kam Brian, als ihn immer wieder Leute in seinem Tattoo-Studio fragten, ob er ihre Narben mit einer Tätowierung verdecken könnte. Aber als er ihnen sagte, wie viel das kosten würde, zogen sich viele zurück, da sie es sich finanziell nicht leisten konnten.

#lotus #coveruptattoo on @wendo_23 #byefelicia 👋🏼

Ein von Brian Finn (@brianfinnstagram) gepostetes Foto am

Little #skull somewhere in the #desert

Ein von Brian Finn (@brianfinnstagram) gepostetes Foto am

Brians Aktion sorgte bei den amerikanischen Medien für Aufsehen.

Der Tätowierer selbst erklärte, dass er einfach nur das Richtige tun wollte. „Ich habe Menschen vor Glück weinen sehen, das war eine großartige Antwort auf mein Projekt“, erzählte er der Huffington Post USA.

Unglaubliche Erfolgsgeschichte: Eigentlich nur ein Satzzeichen: Dieses winzige Tattoo rettet Leben