POLITIK
03/03/2016 10:43 CET | Aktualisiert 03/03/2016 16:37 CET

"Europa erlebt eine arabische Invasion": Wirbel um Zitat von Papst Franziskus zur Flüchtlingskrise

  • Der Papst sorgt mit einer Äußerung zur Flüchtlingskrise für Diskussionen

  • Rechte Webseiten versuchen das Oberhaupt der Katholischen Kirche nun zu instrumentalisieren

Der Papst empfängt Dutzende Delegationen pro Woche. Gestern kam es zu einer Begegnung zwischen französischen Journalisten und Franziskus, die für heftige Diskussionen sorgt.

Im Gespräch mit den Medienvertretern äußerte sich der Papst auch zur Flüchtlingskrise. Das Oberhaupt der Katholischen Kirche sagte, "dass man aktuell von einer arabischen Invasion" in Europa sprechen könne. Das sei ein "sozialer Fakt".

Rechte Hetzer missbrauchen Äußerung des Papstes

Jetzt könnten sich viele Kritiker der Flüchtlingspolitik bestätigt fühlen: Selbst der Papst spricht von einer "arabischen Invasion" in Europa. Da sind Erinnerungen an die Türkenkriege nicht weit.

Aber Franziskus wäre nicht Franziskus, wenn es bei dieser Aussage bleiben würde. Denn der Papst sieht diese Invasion keineswegs als eine negative Entwicklung.

Europa, so sagte er weiter, habe es immer geschafft, sich durch den Austausch der Kulturen zu vergrößern und sich positiv zu entwickeln.

Das Zitat von der "arabischen Invasion" hat - kein Wunder - mittlerweile für mächtig Wirbel in den sozialen Netzwerken in Frankreich gesorgt.

Auch große Tageszeitungen wie "Le Monde" haben die Diskussion aufgegriffen.

Rechte Websites nutzen diese Aussage dennoch weltweit für Propaganda-Zwecke.

"Er kennt nur den Dialog"

Jean-Pierre Denis, der Chefredakteur der katholischen Wochenzeitung "La Vie" , der im Gespräch mit dem Papst dabei war und das Zitat in einem Artikel nutzte, erklärte gegenüber der Tageszeitung "Le Monde":

"Ich finde es skandalös, dass einige es so darstellen, als hätte der Papst von einem Kampf der Kulturen gesprochen. Die ganze Begegnung sagt eigentlich das Gegenteil. Für ihn (den Papst) gibt es im Hinblick auf den Islam nur eine Vorgehensweise und das ist der Dialog. Nichts an seinen Worten hat daran einen Zweifel gelassen."

Der Papst hatte sich vielfach für Flüchtlinge eingesetzt und auch gefordert, dass Gläubige sich mehr in der Flüchtlingshilfe engagieren.

In diesem Foto ist die französische Delegation beim Papst zu sehen:

Eine Sprecherin des Vatikans wollte sich auf Nachfrage der Huffington Post nicht zu dem Zitat des Papstes äußern. Es habe sich um eine private Audienz gehandelt. Weil es kein Protokoll des Gesprächs gebe, würde man das Zitat selbst oder die Diskussion nicht kommentieren.

Auch auf HuffPost:

„Merkel, wo bist du? Merkel, hilf uns!“ - Flüchtlinge rufen nach Kanzlerin