NACHRICHTEN
24/02/2016 11:38 CET | Aktualisiert 24/02/2016 11:43 CET

Zika-Virus: USA-Behörde warnen vor sexueller Übertragung

Peter Beavis via Getty Images
Der Zika-Virus kann auch durch Sex übertragen werden. Experten stufen die Gefahr aber als gering ein.

US-Behörden prüfen 14 möglicherweise durch ungeschützten Sex entstandene Zika-Infektionen. Unter den Infizierten seien auch schwangere Frauen, teilte die Gesundheitsbehörde CDC in Atlanta mit.

In zwei dieser Fälle hätten Frauen sexuellen Kontakt mit einem infizierten Mann gehabt, der kürzlich in eine vom Virus stark betroffene Region gereist sei. Deren Testergebnisse stünden aber noch aus.

Das Zika-Virus: Wissenswertes für Reisende

"Obwohl die sexuelle Übertragung des Zika-Virus möglich ist, bleiben Mückenstiche der primäre Übertragungsweg. Da es momentan keinen Impfstoff und keine Behandlung gibt, lassen sich Infektionen mit dem Zika-Virus am besten durch die Vorbeugung von Mückenstichen vermeiden", schrieb die Behörde. Um eine mögliche Infektion durch Geschlechtsverkehr auszuschließen, empfahl die CDC Schwangeren aber, auf Kondome zu bestehen oder auf Sex zu verzichten.

Insgesamt sind in den USA etwa 90 Zika-Fälle bekannt. Meist wurde das Virus von Menschen eingeschleppt, die nach Lateinamerika gereist waren.

Auch auf HuffPost:

41 Prozent der Deutschen betroffen: Mit dieser Blutgruppe habt ihr garantiert keine Chance gegen Mücken

Was Superfoods für die Gesundheit tun können:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.