ENTERTAINMENT
22/02/2016 07:53 CET | Aktualisiert 22/02/2017 06:12 CET

"Friends"-Reunion: Die "Friends" verraten Set-Geheimnisse im TV

Lisa Kudrow und David Schwimmer bei der "Friends"-Reunion auf NBC
Screenshot/YouTube/NBC
Lisa Kudrow und David Schwimmer bei der "Friends"-Reunion auf NBC

Sie waren fast vollständig und es war das Highlight der Veranstaltung: Fünf der sechs "Friends"-Darsteller kamen bei einer NBC-Show zu Ehren von TV-Regisseur James Burrows zusammen.

Die Reunion mit Jennifer Aniston (Rachel), Courteney Cox (Monica), Lisa Kudrow (Phoebe), David Schwimmer (Ross) und Matt LeBlanc (Joey) wurde endlich im amerikanischen Fernsehen ausgestrahlt und ließ Fanherzen höher schlagen.

Dabei wurden Geheimnisse vom Set ausgeplaudert, tägliche Rituale offenbart und Lieblingsfolgen ausgepackt. Hier die Highlights!

"Friends"-Reunion - aber einer fehlte


Es begann damit, dass Matthew Perry (Chandler) in einer Videoeinspielung seine ehemaligen Kollegen ankündigte: "Meine wirklichen Freunde, die zufällig auch der Cast von 'Friends' sind." Perry war zum Zeitpunkt der Aufzeichnung in London und stand für Proben seines Theaterstücks auf der Bühne.

Kaum saßen die fünf zum Interview mit Andy Cohen auf einer Couch, stellte Matt LeBlanc klar: "Wir sind heute nicht vollständig, einer fehlt. Wir vermissen dich, Matty." Jeder "Friends"-Fan dürfte allein nach diesen zwei Momenten schon völlig dahin geschmolzen sein. Doch das Liebesfest ging natürlich weiter.

Holt euch die "Friends"-Superbox - alle zehn Staffeln - bei Amazon!

Jennifer Aniston: "Wir lieben uns"


Hinter den Kulissen war die Freundschaft nämlich ebenso echt wie vor der Kamera, bestätigte Jennifer Aniston: "Wir wollten einfach Zeit miteinander verbringen, nicht weil wir das sollten oder mussten. Wir haben uns schlichtweg alle wunderbar miteinander verstanden, uns geliebt und uns gegenseitig verehrt."

Selbst wenn sie nicht vor der Kamera standen, waren sie stets am Set, um einander zu unterstützen, erzählte LeBlanc. Die drei Frauen gingen auch jeden Tag gemeinsam Mittagessen, erzählte Courteney Cox. Und sie aßen zehn Jahre lang dasselbe, einen "Jennifer Salat". Wie der aussah, wurde allerdings nicht verraten.

Gab es denn auch ein Techtelmechtel am Set? Cohen wollte wissen, ob das Gerücht stimme, dass sie alle einen Vertrag unterschreiben mussten, der ihnen verbot, miteinander anzubandeln.

Kurze Stille, dann meinte David Schwimmer: "Nun der Vertrag wurde gebrochen." Und Lisa Kudrow schob hinterher: "Ich wurde nicht gebeten, irgendetwas zu unterschreiben."

Eine andere wichtige Frage: Wie konnten sich die Figuren nur ihre Wohnungen leisten? Da waren sich die fünf nicht ganz einig und schwankten zwischen "Geerbt" und "Mieterschutz".

Matt LeBlanc: James Burrows hat sie stets ermutigt


Bei zehn Staffeln ist es zwar nicht so einfach, Lieblingsfolgen festzulegen. Doch Cox mochte die Folge mit dem Stromausfall am liebsten, in der Ross auf dem Balkon von einer Katze attackiert wird und Chandler in einer Bank mit dem Model Jill Goodacre eingesperrt ist.

LeBlanc erinnert sich am liebsten an die Folge zurück, in der die Männer zu einem Spiel der Rangers gehen und Ross den Puck ins Gesicht bekommt.

Aniston dagegen hatte besonders viel Spaß an den Flashback-Folgen, als Monica noch dick war, Rachel noch nicht ihre operierte Nase hatte und Ross einen Afro trug.

Der Dank für dieses Fernseh-Highlight gebührt Regisseur James Burrows, den die Schauspieler mit Lob und Dank überschütteten. Er habe sie stets dazu ermutigt, einander kennenzulernen und nett zueinander zu sein, erinnerte sich LeBlanc.

"Wir würden alles für ihn tun, er hat uns die Chance unseres Lebens gegeben und die wahrscheinlich zehn besten Jahre unserer Schauspielkarrieren geschenkt, die wir niemals vergessen werden! Er hat uns alles beigebracht, er ist unser Papa", erklärte Aniston.

Stars aus "The Big Bang Theory" waren auch da


😭 FRIENDS #MEETS BBT 😭

Ein von Kaley Cuoco (@kaleycuoco) gepostetes Foto am


Außer dem Cast von "Friends" waren auch Darsteller von "The Big Bang Theory", "Mike & Molly", "Will & Grace", "Taxi", "Frasier" und "Two And A Half Men" anwesend, bei deren Pilotfolge James Burrows jeweils Regie geführt hatte.

Der Ehrengast des Abends blieb jedoch bescheiden: "Ich bin nicht hier für eine lange Zeit, ich bin hier für eine gute Zeit", sagte Burrows in seiner kurzen Ansprache am Ende der Show. Er sei schlichtweg froh, dass er diesen Abend erleben durfte, denn er hätte ihn nicht missen wollen.

Lesenswert

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.