VIDEO
20/02/2016 12:03 CET | Aktualisiert 21/02/2016 03:29 CET

Leiter des Clausnitzer Flüchtlingsheims ist Flüchtlingsgegner

dpa
Ein Merhfamilienhaus in Clausnitz, in dem Flüchtlinge untergebracht sind

Das mittelsächsische Clausnitz ist zur Zeit in aller Munde. Vor kurzer Zeit wurde von Flüchtlingsgegnern ein Video veröffentlicht, das eine grölende Menge vor einem Flüchtlingsbus zeigt.

"Wir sind das Volk": Eine grölende Menschenmenge verängstigt die Flüchtlinge

Durch die lauten Rufe "Wir sind das Volk" der Menschenmasse vor dem Bus, trauen sich die Flüchtlinge kaum auszusteigen. Das Video ging in wenigen Stunden viral und empörte ganz Deutschland. Auch die Polizei geriet in Verruf, da ein weiteres Video aufgetaucht ist, auf dem Polizisten mehrere Flüchtlinge mit Zwang aus dem Bus drängen.

Auch der Leiter des Flüchtlingsheims ist gegen seine zukünftigen Schützlinge

Man könnte meinen, die in den Videos zu sehende Fremdenfeindlichkeit sei eine Ausnahme in Clausnitz. Doch die Abneigung gegen Flüchtlinge scheint in Clausnitz tief verwurzelt zu sein. Denn auch der Heimleiter des Flüchtlingsheims vor Ort, Thomas Hetze, sei gegen Flüchtlinge, dies berichtete die "Süddeutsche Zeitung". Den Informationen zufolge habe er auf Einladung der rechtspopulistische Partei Alternative für Deutschland (AfD), deren Mitglied er sei, auf einer Kundgebung mit dem Motto "Asylchaos stoppen!" gesprochen.

Natürlich soll und darf jeder seine eigene Meinung haben, auch ein Heimleiter. Und das Sprechen auf einer Kundgebung ist nicht verboten. Und trotzdem ist die Frage berechtigt, wieso ein Flüchtlingsgegner der Leiter eines Flüchtlingsheims ist? Wie kann es sein, dass jemand die Verantwortung von 25 Menschen trägt, die, nach seiner Überzeugung, eine Gefahr für Deutschland sind? Wie sollen Menschen in einem Land ankommen, wenn sie sogar in ihrem neuen Zuhause die Ablehnung fast greifbar spüren?

Doch der Landkreis scheint Hetzes Qualifikation für die Leitung des Flüchtlingsheims nicht infrage zu stellen. Gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" gab Dieter Steinert vom Asylstab an: "Solange er nicht gegen geltendes Recht verstößt, gibt es keine Probleme".

UPDATE Samstagabend:Das ZDF berichtete, der Leiter der Unterkunft gehöre der rechtspopulistischen AfD an. Auf Anrufe und Rückrufbitten der dpa reagierte der Mann nicht. Die AfD weist ihn im Internet aber als Mitorganisator von Parteiveranstaltungen aus. Nach Angaben der Chemnitzer Polizeipräsidenten Uwe Reißmann hatte der Bürgermeister des Ortes die Einwohner über die Ankunft der Flüchtlinge informiert.

Auch auf HuffPost:

AfD-Frau von Storch rechtfertigt "Schießbefehl"-Aussagen auf unglaubliche Weise

Lesenswert

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.