POLITIK
19/02/2016 03:04 CET

Europol warnt: Bis zu 5000 Syrien-Rückkehrer in Europa

Polizisten führen einen mit einem Tuch verdeckten Terror-Verdächtigen ab
DPA
Polizisten führen einen mit einem Tuch verdeckten Terror-Verdächtigen ab

Die europäische Polizeibehörde Europol hat vor einer Gefahr gewarnt. In Europa seien jederzeit groß angelegte Anschläge durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) imöglich. "Europa steht momentan vor der größten Terrorgefahr seit mehr als zehn Jahren", sagte Europol-Direktor Rob Wainwright der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Gefahr gehe vor allem von europäischen Syrien-Rückkehrern aus. Europol geht seit längerem davon aus, dass 3000 bis 5000 Europäer, die in einem Terrorcamp Kampferfahrung sammelten, in die Heimat zurückgekehrt sind. "Die wachsende Zahl dieser ausländischen Kämpfer stellt die EU-Staaten vor völlig neue Herausforderungen", sagte Wainwright.

Anschläge des IS oder andere Terrorgruppen seien zu erwarten. Der Flüchtlingsstrom aus Syrien nach Europa erhöht nach Einschätzung von Europol die Terrorgefahr nicht unbedingt. "Es gibt keine konkreten Hinweise darauf, dass terroristische Reisende systematisch den Flüchtlingsstrom nutzen, um unentdeckt nach Europa zu kommen", sagte Wainwright.

Mit Material der DPA

Auch auf HuffPost:

BKA-Bericht: Diese Zahlen zeigen die Wahrheit über Kriminalität bei Flüchtlingen

Lesenswert

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.