NACHRICHTEN
18/02/2016 10:27 CET | Aktualisiert 18/02/2016 11:26 CET

Klima: Weltweit wärmster Januar seit Beginn der Aufzeichnungen

Ende Januar war es wie zum Frühlingsbeginn: Ein Eichhörnchen in Mitten von Krokussen in Köln
Henning Kaiser/dpa
Ende Januar war es wie zum Frühlingsbeginn: Ein Eichhörnchen in Mitten von Krokussen in Köln

War es früher nicht einmal wirklich kalt im Januar? Anders als in diesem Jahr, in dem es selbst im Voralpenland kaum Schnee und nur selten Bodenfrost gab? Ja. Unser Gefühl trügt uns - global gesehen jedenfalls - nicht.

Der Januar war nach Angaben der US-Klimabehörde NOAA weltweit der wärmste seit 1880, als die Wetteraufzeichnungen begonnen haben. Damit sind wir nach dem Temperaturrekordjahr 2015 auch in das Jahr 2016 überdurchschnittlich warm gestartet.

Die Temperatur habe 1,04 Grad Celsius über dem Durchschnitt aller Januar-Aufzeichnungen des 20. Jahrhunderts gelegen, teilte die NOAA am Mittwochabend (Ortszeit) in Washington mit. Demnach war der Januar 2016 bereits der neunte Monat in Folge, in dem ein neuer Temperaturrekord aufgestellt wurde.

Der Rekord geht vor allem auf besonders hohe Temperaturen über der Meeresoberfläche zurück: Demnach lag die durchschnittliche Temperatur dort um 0,86 Grad Celsius über dem Mittelwert des 20. Jahrhunderts. Der letzte Januar-Wärmerekord über den Meeren war 2010 mit 0,25 Grad über dem Durchschnitt gemessen worden.

Arktis-Eis so klein wie nie zuvor in einem Januar

Die arktische Eisfläche war nach NOAA-Angaben so klein wie noch nie zuvor in einem Januar seit Beginn exakter Messungen 1979 - und zwar 7,1 Prozent kleiner als im Januar-Durchschnitt 1981 bis 2010.

An Land lag die Januar-Temperatur etwa 1,55 Grad Celsius über dem Mittelwert des 20. Jahrhunderts, teilte die NOAA weiter mit. Das sei die zweithöchste Januar-Temperatur. 2007 lag die Temperatur 1,83 Grad über dem Durchschnitt.

Auch in Deutschland war der Januar nach neuesten Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) etwas zu warm. Der Monat sei im Bundesdurchschnitt 1,5 Grad wärmer als im Mittel der Vergleichsperiode von 1961 bis 1990 gewesen, sagte DWD-Meteorologe Thomas Kesseler-Lauterkorn.

Damit liege der Januar im oberen Mittelfeld der Durchschnittstemperaturen dieses Monats seit 1881. Ungewöhnlich war die tagelange Zweiteilung des Wetters zu Beginn des Monats: Während im Nordosten bittere Kälte herrschte, war es im Südwesten wesentlich milder.

2015 war das wärmste Jahr seit 1880

Bereits zuvor hatten die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) in Genf und die NOAA mitgeteilt, dass 2015 das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen 1880 war - und zwar mit deutlichem Abstand. Die Durchschnittstemperatur lag laut NOAA um 0,9 Grad Celsius über dem Durchschnittswert des 20. Jahrhunderts. Zehn der zwölf Monate brachen ihren jeweiligen Temperaturrekord.

Nach WMO-Angaben lag dieser Hitzerekord an der globalen Erwärmung und dem seit 2015 stark ausgeprägten Klimaphänomen El Niño. Dabei gibt zum Beispiel der Pazifik stets mehr Wärme ab als er aufnimmt.

Nach einer WMO-Mitteilung vom Donnerstag hat der aktuelle El Niño seinen Höhepunkt bereits überschritten, hat aber weiter Einfluss auf die weltweiten Temperaturen. Er sei einer der stärksten je gemessenen El Niños, werde sich in den kommenden Monaten aber zunehmend abschwächen.

Auch auf HuffPost:

„Die heiße Verhandlungsphase beginnt“ - Annalena Baerbock erklärt UN-Klimakonferenz

Lesenswert

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.