LIFESTYLE
18/02/2016 11:19 CET | Aktualisiert 18/02/2016 12:04 CET

Vorfall bei GNTM: Die Menschenverachtung erreicht ihren Höhepunkt

Auch wenn es mir jetzt peinlich ist, muss ich zugeben, dass ich Heidi Klums Show „Germany’s Next Topmodel“ früher gerne angeschaut habe. Ich habe keine Folge der ersten Staffeln verpasst und mitgefiebert, wer wohl gewinnen wird. Aber vor einigen Jahren beschlich mich beim Fernsehschauen ein unangenehmes Gefühl, das immer stärker wurde.

Das Gefühl, dass ich Zeugin wurde, wie unerfahrene Mädchen zur Schau gestellt und gedemütigt wurden - mit dem einzigen Zweck, mich, den Zuschauer, zu unterhalten. Mittlerweile halte ich es nicht mehr aus, wenn ich mitansehen muss, wie Heidi heulende Teenager herunterputzt.

Es ist nicht neu, dass der Erfolg von GNTM darauf basiert, minderjährige Mädchen in knappen Outfits zu zeigen und auf ihren Träumen herumzutrampeln. Aber diese Masche hat mit der neuen Staffel einen ungeahnten Höhepunkt erreicht.

Wenn es um die Quote geht, ist den Machern jedes Mittel recht.

In der Pressemitteilung wird nun stolz verkündet, warum wir alle die Folge heute Abend anschauen sollten. Schon die Betreffzeile der E-Mail verspricht: "Schlimmer Sturz".

Und als wäre das etwas ganz Tolles, heißt es:

„(...) der „Catwalk“ entpuppt sich als steinige Sandpiste, die Nachwuchsmodel Sophie (19) aus Ahlen zum Verhängnis wird: sie knickt übel um und stürzt zu Boden! Wird sich die Jury trotzdem für sie entscheiden und erreicht Sophie die nächste Runde?“

Selbstverständlich werden auch Fotos des Sturzes beigefügt:

gntm

gntm

gntm

Einschalten, Leute, einschalten.

Ich bin von der Sendung ja schon einiges gewohnt. Aber diese Promotion-Masche treibt die Menschenverachtung auf die Spitze. Der Sturz vor laufender Kamera wird für das arme Mädchen schlimm genug gewesen sein. Doch dass ihr Unfall nun schon im Vorfeld angekündigt – ja richtiggehend angepriesen wird - ist ekelhaft.

Die Mädchen müssen jede Staffel schwierigere Aufgaben bestehen, um die Quote hochzuhalten. Also posieren sie neben wilden Tieren, an einem Seil in luftigen Höhen (und wenn sich eine von ihnen dabei übergeben muss, noch besser) oder müssen einen besonders schwer begehbaren Laufsteg entlang laufen.

Aber die Kandidatinnen nehmen das alles auf sich, in der Hoffnung einmal für Marken wie Victoria's Secret arbeiten zu dürfen - obwohl noch nie eine Gewinnerin der anderen Staffeln eine derartige Karriere vorweisen konnte.

Eine Teilnahme bei GNTM qualifiziert höchstens für das nächste Dschungelcamp.

Aber der Traum vom Leben als Topmodel scheint das alles zu überstrahlen. Und Heidi nutzt das gnadenlos aus. Die Mädchen werden vor laufender Kamera gedemütigt, damit dem Zuschauer auch ja nie langweilig wird.

Wie es dem gestürzten Mädchen dabei geht und ob es sich verletzt und gedemütigt fühlt? Das scheint nebensächlich. Aber seht nur, wie sie umknickt und hinfällt! Zoom! Zeitlupe! Wiederholung! Dramatische Musik!

Ich weiß nur eines: Ich werde heute Abend bestimmt nicht einschalten.

Auch auf HuffPost:

Nathalie über Germany’s Next Topmodel: "Wenn du richtig modeln willst, dann geh‘ da besser gar nicht hin"

Lesenswert

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.