LIFE
15/02/2016 13:17 CET | Aktualisiert 16/02/2016 02:49 CET

6 Gründe, warum mein Mann und ich es wahrscheinlich NICHT zu eurem Treffen schaffen

Paar im Auto.
Shutterstock
Paar im Auto.

Letztes Wochenende haben wir leider mindestens zwei ziemlich wichtige Ereignisse im Leben von ziemlich guten Freunden von uns verpasst (zum Glück sind sie die Art von Menschen, die Verständnis haben für unsere Gründe … das ist nämlich nicht selbstverständlich).

Es waren Ereignisse, zu denen wir eingeladen waren, zugesagt hatten und auch vor hatten, hinzugehen.

Dann ist uns aber leider diese kleine Sache namens LEBEN dazwischen gekommen und unser auf Spaß ausgelegtes Wochenende wurde zu einem Albtraum aus Nebenhöhlenentzündung, Kopfweh, einer erschöpften Mama, einem erkälteten Papa, der eine Autobatterie wechseln wollte, einem Malbuch-Marathon mit meinem 4-Jährigen und einer gigantischen Windel-Explosion meines 11 Monate alten Tyrannen!

Tja, und wie Schreiberlinge das so tun, habe ich beschlossen, diese Erlebnisse als Info der ganzen Welt zu präsentieren.

Es ist dringend nötig, dass wir im Namen vieler Familien, denen Ähnliches passiert, einen kleinen Disclaimer verfassen!

Hier sind 6 Gründe, warum mein Mann und ich wahrscheinlich nicht zu eurem Treffen kommen und warum ihr das nicht persönlich nehmen solltet ...

1. Wir haben KINDER!!!

Ich weiß. Ich weiß. Dieser Punkt ist zu einfach und viele Menschen können das schon nicht mehr hören. Trotzdem muss ich das nochmal klarstellen! Vor allem für jene, die keine Kinder haben. Ihr seid uns wirklich wichtig, aber ihr habt ja KEINE Ahnung, was in einem Haushalt mit Kindern alles plötzlich passieren kann.

Plötzlich erhöhte Temperatur oder ein weinendes Baby, das keinen Mittagsschlaf hatte können alles ändern. Und plötzlich haben Mama und Papa etwas Wichtigeres im Kopf, als sich mit euch auf ein paar Drinks zu treffen!

2. Wir sind alle MÜDE!!!

Damit meine ich nicht normal müde. Ich meine die unerträgliche Art von Erschöpfung bei der du auch mal auf der Toilette einnickst oder wegdämmerst, während dein Kind dir zum 678.467ten Mal heute aus “Die kleine Raupe Nimmersatt” vorliest.

Bitte versucht zu verstehen, dass all die guten Absichten, die wir hatten, um zu eurer Party zu kommen, allesamt den Bach runtergegangen sind, als wir zum ersten Mal an diesem Tag einen Moment Ruhe hatten.

3. Wir HABEN KEINEN BABYSITTER!!!

Anders als die meisten Menschen gerne glauben, gibt es vielleicht zwei andere Menschen auf der Welt, denen wir unsere Kinder überlassen würden.

Ja, wir machen ständig Witze darüber, dass wir sie gerne “mal loswerden” würden. Aber das meinen wir nicht ernst! Und wenn diese beiden anderen Menschen keine Zeit haben, dann bleiben wir eben zu Hause. ALLE. Punkt.

NICHTS ist so wichtig, dass wir jemanden dafür bezahlen würden, auf unsere Kinder aufzupassen und ihre Sicherheit zu riskieren. Nur damit wir zur heißesten Party des Jahres gehen können. Vergesst es!

Deshalb sind wir beide auf das College gegangen und konnten uns austoben. Wir fühlen uns nicht schuldig oder als würden wir etwas verpassen oder so. Sorry, echt nicht.

4. Wenn EINER von uns nicht kommen kann, kann neun von zehn Mal KEINER von uns kommen!

Das ist schwer zu verstehen für viele und daran sind schon Freundschaften zerbrochen. Wir sind verheiratet. Wir sind keine Kumpels, kein Pärchen und auch keine kleine Romanze. Wir sind ein Team. Wir kommen zusammen und das ist nicht verhandelbar. Wenn mein Mann krank ist und nicht aus dem Haus kann, dann gehe ich auch nicht. Und andersrum ist es genauso.

Natürlich gilt das nicht für Männer- oder Frauenabende. Wir respektieren die sozialen Kontakte des anderen. Ich beziehe mich auf die Gelegenheiten, zu denen wir beide eingeladen sind.

Das gilt auch für Situationen, in denen einer von uns meint/weiß, dass die Gesellschaft bei einem bestimmten Anlass fragwürdig ist. Ich wiederhole: Das ist nichts Persönliches, aber wir haben uns dazu entschieden, einander nicht in seltsame und Drama nach sich ziehende Situationen zu bringen, wenn es nicht unbedingt sein muss!

5. Wir haben wirklich ein Budget und Prioritäten!

100 Dollar für ein Dinner ist zu viel. Unser monatlicher Windel- und Feuchttüchervorrat ist hingegen nicht verhandelbar.

Ich kann ein köstliches Mahl zaubern, edlen Wein reichen, guten Jazz auflegen und mich in meinen eigenen vier Wänden wie eine Königin fühlen - und das für UNTER 200 Dollar! Wir lieben euch trotzdem!

6. WIR WOLLEN EINFACH NICHT KOMMEN!

Ja, das klingt unfassbar unverschämt und ein wenig herablassend, aber das ist die Wahrheit. Die wirklich seltenen Male, die wir tatsächlich mal alleine sind, wollen wir zu zweit genießen!

Wir genießen unsere gemeinsame Zeit nämlich noch immer sehr und dafür werden wir uns nicht entschuldigen. Manchmal wollen wir auch einfach nur als Familie unsere Ruhe haben und uns entspannen.

All das bedeutet aber nicht, dass wir euch nicht mehr mögen. Auch nicht, dass wir uns absichtlich blöd verhalten und nicht für euch da sein wollen. Aber wir sind auch nur Menschen! Wir wollen, dass ihr das versteht.

Wir lieben und schätzen all unsere Freunde und Familien, aber wisst ihr was??? WIR kommen immer zuerst … und wir wollen, dass ihr das bitte nicht persönlich nehmt!

Dieser Blog erschien ursprünglich bei DJnDevin und wurde von Franca Lavinia Meyerhöfer aus dem Englischen übersetzt und bearbeitet.

Auch auf HuffPost:

Diesen Trick werden Eltern lieben: Mit dieser Methode hören Babys innerhalb von Sekunden auf zu schreien

Lesenswert

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.