VIDEO
13/02/2016 12:26 CET

Sechs Krankheiten, bei denen Teebaumöl Wunder wirkt

Close up of mixed race woman smelling aromatherapy oil
JGI/Tom Grill via Getty Images
Close up of mixed race woman smelling aromatherapy oil

Teebaumöl dürfte für manche nur als das Mittel bekannt sein, das Oma zu Hause im Apotheker-Schrank stehen hat. Andere wissen schon, dass es der Geheimtipp für für eine schöne Haut ist. Eine Studie der University of Western Australia hat ergeben, dass Teebaumöl antibakteriell wirkt. Dadurch kann es unterschiedlich eingesetzt werden. Hier sind sechs Dinge, die das Mittel bewirken kann.

Zuvor aber der Hinweis, dass ihr unbedingt testen solltet, ob ihr allergisch darauf reagiert, bevor ihr Teebaumöl regelmäßig anwendet. Außerdem empfiehlt sich nur die äußere Anwendung.

1. Pickel und Akne sind Schnee von Gestern

Teebaumöl ist im Gegensatz zu Antipickel-Produkten viel sensibler zur Haut, wirkt aber auch langsamer. Dazu soll laut der medizinischen Website "webmd.com" das Öl zwei Mal täglich über 45 Tage aufgetragen werden. Zwar ist das Teebaumöl nicht so effektiv wie andere Hautreinigungsmittel, allerdings sollen weniger Nebenwirkungen auftreten. Auch bei leichter bis mäßiger Akne soll das Öl helfen.

2. Löst den Juckreiz

Im Teebaumöl ist ein Wirkstoff (Cineol) enthalten, der schmerzlindernd wirkt und auch den Juckreiz löst. Dabei ist aber darauf zu achten, dass der Anteil nicht höher als 4% ist, ansonsten könnte das Gegenteil eintreten. Besonders gerne wird das Öl auch bei Schuppenflechte eingesetzt. Darum ist auch in einigen Shampoos und Lotionen Teebaumöl enthalten.

3. Bekämpft sämtliche Pilze

Auch Hautpilzerkrankungen können mit Teebaumöl behandelt werden. Das Öl soll den Wachstum der Pilze, wie beispielsweise Nagelpilz senken und teilweise völlig hemmen. Das Öl soll auch gegen Schleimhaut-Pilze wirksam sein.

4. Antivirale Wirkung

Dem Teebaumöl wird außerdem eine antivirale Wirkung zugesprochen. Dadurch soll es auch gegen Herpes und Warzen helfen.

5. Fördert die Wundheilung

Die ätherischen Öle des Teebaums sollen die Heilung offener Wunden beschleunigen. Auch Insektenstiche sollen mit der juckreizlösenden Eigenschaft schneller verheilen.

6. Lindert den Husten

Die Kombination der in dem Teebaumöl enthaltenen Wirkstoffe soll bewirken, dass die Bronchien bei einer Erkältung geöffnet werden und der Schleim gelöst wird. Dadurch kann man besser abhusten. Hier empfiehlt sich, einige Tropfen des Öls in ein Inhalationsbad zu geben und den Dampf zu inhalieren.

So könnt ihr das Teebaumöl anwenden: Das Öl kann sowohl auf die jeweilige Körperstelle aufgetragen werden, als auch in das Badewasser gegeben oder als Massageöl verwendet werden. Das Teebaumöl ist sowohl in Tropfenform als auch Creme erhältlich.

Auch auf Huffpost:

Lesenswert

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.