POLITIK
13/02/2016 13:21 CET | Aktualisiert 14/02/2016 06:20 CET

Nach AfD-Eklat: Die "Welt" entlässt Redakteur Günther Lachmann

dpa

Die "Welt" hat sich von ihrem umstrittenen Redakteur Günther Lachmann getrennt. Das hat Stefan Aust, Herausgeber und Chefredakteur von WeltN24, am Samstag bei Twitter bekannt gegeben.

Gegen Lachmann waren zuvor Vorwürfe erhoben worden, nach denen sich der "Welt"-Redakteur der AfD als politischer Berater angeboten haben soll.

Das behauptet zumindest der nordrhein-westfälische Landeschef der AfD, Marcus Pretzell, in einem Facebook-Post. Darin heißt es unter anderem: "4000 Euro Lachmann - oder wie ein Journalist der Welt seine Unabhängigkeit verlor".

4.000,- €-Lachmann- oder wie ein Journalist der Welt seine Unabhängigkeit verlor -Liebe Facebookfreunde, heute möchte...

Posted by Marcus Pretzell on Montag, 25. Januar 2016

Lachmann habe sich im Sommer 2015 bei der neuen AfD-Bundesspitze gemeldet, behauptete Pretzell in seinem Facebook-Post. "Herr Lachmann wollte zwar die AfD mit Frauke Petry und Jörg Meuthen beraten, aber er wollte seinen Job als Journalist bei 'Die Welt' nicht aufgeben und dort weiter verantwortlich sein für die Berichterstattung über die AfD", heißt es dort.

Dem rechten Blatt "Junge Freiheit" hatte Pretzell zuletzt versichert, es gebe "mehrere Personen, die das Angebot Lachmanns an die AfD bezeugen können".

Lachmann hatte die Vorwürfe bisher bestritten.

Auch auf HuffPost:

Hunderte Übergriffe durch Flüchtlinge: Diese Karte zeigt, wo es in Deutschland wirklich schief läuft

Lesenswert

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.