LIFESTYLE
12/02/2016 12:11 CET

Sein Gehirntumor hörte plötzlich auf zu wachsen, weil er dieses verbotene Medikament nahm

Bei Kieran McCrory aus Omagh in Nordirland wurde 2014 ein Gehirntumor diagnostiziert. Der 38-jährige Vater unterzog sich einer Gehirn-Operation und einer Strahlentherapie, die ihn jedoch nicht heilen konnten. Die Ärzte gaben ihm drei bis fünf Jahre zu leben.

Doch McCrory wollte das Todesurteil nicht ohne Weiteres akzeptieren.

Er beschloss, auf alternative Mittel zu setzen. 2015 begann er mit einer Cannabisöl-Therapie. McCrory hatte gelesen, dass Cannabis helfen könnte, Krebs zu bekämpfen. So haben Forscher der University of East Anglia in Norwich gezeigt, dass

der Cannabis-Wirkstoff THC das Wachstum von Krebszellen verlangsamen könnte. Der Vater setzte all seine Hoffnung auf das Cannabisöl.

Und tatsächlich: Ein Jahr später teilten ihm die Ärzte mit, dass sein Tumor aufgehört hatte, zu wachsen. McCrory, der sich derzeit neben dem Öl keiner weiteren Therapie unterzieht, ist davon überzeugt, dass das Cannabis-Öl für diese positive Entwicklung verantwortlich ist.

"Ich kann optimistisch sein, dass ich mehr Zeit auf diesem Planeten mit meiner Frau und meinem Kind verbringen darf", sagte er in einem Interview mit dem britischen Nachrichtensender "BBC".

Dieses Interview ist für McCrory nicht ungefährlich:

Die Einnahme von Cannabisöl ist in Großbritannien - zu dem Nordirland gehört - verboten. Der Vater will aber für eine Legalisierung von Cannabis für medizinische Zwecke kämpfen. Er unterstützt dafür die Petition "End our Pain".


Die britische Gesellschaft für Krebsforschung (Cancer Research UK) kritisiert das Ansinnen, Cannabis für medizinische Zwecke zu legalisieren. Ein Sprecher sagte zu BBC: "Wir wissen, dass Cannabinoide verschieden Wirkungen auf Krebszellen haben, die in Laboren oder bei Tieren gezüchtet wurden. Aber im Moment gibt es keinen abschließenden Beweis von klinischen Studien, dass sie sicher und effektiv Krebs bei Patienten bekämpfen können."

Die Gesellschaft würde aber Studien unterstützen, die die Wirkung von THC auf Krebs untersuchen.

Diese Zeit haben McCrory und seine Leidensgenossen aber nicht.

"Du kannst nicht auf irgendwelche Beschränkungen achten, wenn du um dein Leben kämpfst. Was würde denn jemand anders an meiner Stelle tun? Ich werde das Öl für den Rest meines Lebens einnehmen. Ich will 80 Jahre alt werden. Ich will einfach leben", bekräftigte McCrory gegenüber BBC.

Auch in Deutschland ist Cannabisöl illegal. Nur schwerkranke Menschen dürfen hoffen, dass sie Cannabis einnehmen dürfen, um ihre Schmerzen zu lindern. Die Auflagen dafür sind aber sehr hoch.

Hier erzählt McCrory in einem Vlog von seinen Erfahrungen mit Cannabisöl:

Auch auf HuffPost:

Dieser junge Mann will einem Polizisten Marihuana verkaufen - und kommt mit einem Zaubertrick davon

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.