LIFE
12/02/2016 10:26 CET | Aktualisiert 19/01/2018 18:16 CET

Eine Frau benutzte ein Jahr lang kein Shampoo - so sieht sie heute aus

Kayleigh Conway aus dem englischen Bedfordshire fasste im März 2015 einen Entschluss: Sie wollte ihr Haare nicht mehr mit Shampoo oder Conditioner waschen.

Die Lifestyle-Bloggerin, die den Blog "Blue Jeans White Tea" betreibt, hatte einen langen Artikel über das „No-Poo-Movement“ (Anti-Shampoo-Bewegung) gelesen. Die Anhänger verzichten aus ökologischen und finanziellen Gründen komplett auf Shampoo und benutzen zum Haarewaschen nur natürliche Alternativen.

Kayleigh hatte eigentlich ganz normale Haare.

Ihr Problem war nur, dass sie sehr schnell fettig wurden. Außerdem glättete sie ihre Haare regelmäßig. Deswegen musste sie jeden Morgen sehr früh aufstehen, um sich zu stylen. Diese aufwändige Prozedur ging ihr zunehmend auf die Nerven. Sie wollte ausprobieren, ob ihre Haare leichter zu pflegen sein würden, wenn sie kein Shampoo mehr benutzt.

#summer #selfie

Ein von Kayleigh Conway (@kayleighconners) gepostetes Foto am

Die ersten Wochen ohne Shampoo waren hart.

Ihr Verlobter Thomas verstand nicht, weshalb sie auf einmal kein Shampoo mehr benutzte. Kayleigh erzählte der britischen Tageszeitung „Daily Mail“: „Ich werde nicht lügen, es war sehr ekelhaft. Meine Haare stießen in der ersten Zeit die ganzen Chemikalien von den Shampoos ab und es war mehr als fettig – meine Haare wurden wachsartig und strähnig.“

Kayleigh benutzte Kokosmilch und Aloe Vera, um ihre Haare zu pflegen – aber danach waren ihre Haare immer noch fettig und trockneten überhaupt nicht mehr. Also versuchte sie sich an Backpulver, Eiern sowie Hafer- und Roggenmehl.

Selfieeeeee

Ein von Kayleigh Conway (@kayleighconners) gepostetes Foto am


Aber erst als sie sieben Wochen nach dem Experiment begann, marokkanische Tonerde zu benutzen, wurde es endlich besser.

Jetzt wäscht Kayleigh ihre Haare alle vier Tage und mischt dafür die Tonerde mit Essig. Sie erzählt: „Ich trockne dann meine Haare mit dem Handtuch, kämme alle Haarknoten heraus und lasse es lufttrocknen.“

Jetzt muss sie auch ihre Haare nicht mehr stylen, wie sie der „Daily Mail“ erzählte: „Mein Haar ist gesünder als je zuvor. Es glänzt, scheint schneller zu wachsen und hat mehr Volumen. Es ist auch so leicht zu pflegen - ich stehe nur auf, bürste meine Haare und bin fertig.“

Feeling a lot more hopeful about this #nopoo lark since I did a @morroccomethod #zendetox

Ein von Kayleigh Conway (@kayleighconners) gepostetes Foto am


Got my hair cut for the first time since I stopped using shampoo and conditioner and I'm thrilled and relieved with the result #nopoo

Ein von Kayleigh Conway (@kayleighconners) gepostetes Foto am


Sie ist nicht die erste, die ein solches Experiment wagt.

Die Amerikanerin Sarah Theeboom verzichtet schon seit sechs Jahren auf Shampoos. Wie Kayleigh ist sie Anhängerin einer natürlichen Lebensweise, bei der man weitgehend auf Chemikalien verzichtet. Durch den Verzicht soll nicht nur die Umwelt und der Geldbeutel geschont – sondern auch die eigene Gesundheit gestärkt werden.

Auch auf HuffPost:

So oft müssen Sie tatsächlich Ihre Haare waschen

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.