NACHRICHTEN
12/02/2016 06:20 CET | Aktualisiert 12/02/2016 06:20 CET

Dritte Blackbox nach Zugunglück in Bad Aibling gefunden

Bad Aibling
Getty
Bad Aibling

Bei den Aufräumarbeiten in Bad Aibling haben Experten die gesuchte dritte Blackbox in den Trümmern gefunden. Der Fahrtenschreiber zeichnet relevante Informationen während der Fahrt auf und soll dazu beitragen, die Ursache für das Zugunglück mit inzwischen elf Toten herauszufinden.

"Die anderen beiden sind noch bei der Auswertung", sagte eine Polizeisprecherin mit Blick auf die zwei bereits sichergestellten Fahrtenschreiber. Am Dienstagmorgen waren auf der eingleisigen Strecke zwischen Holzkirchen und Rosenheim zwei Züge ungebremst aufeinander gerast.

Am Dienstagmorgen waren auf der eingleisigen Strecke in Oberbayern zwei Regionalzüge frontal ineinandergerast. Zwei Tage nach dem Unglück stieg die Zahl der Toten auf elf, ein 47 Jahre alter Mann aus dem Landkreis München starb in einem Krankenhaus. Zudem gab es 20 Schwerverletzte und 62 Leichtverletzte.

Auch auf HuffPost:

Ermittlerkreise: Zugunglück von Bad Aibling geht auf menschliches Versagen zurück

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.