LIFE
11/02/2016 14:19 CET | Aktualisiert 11/02/2016 14:24 CET

Haschisch-Tampon gegen Regelschmerzen

Cannabis-Tampons gegen Menstruationsprobleme? Experten raten ab
PIKSEL via Getty Images
Cannabis-Tampons gegen Menstruationsprobleme? Experten raten ab

Kopfschmerzen, Übelkeit und dazu furchtbare Krämpfe. Die Zeit der Monatsregel ist für manche Frauen einfach eine Qual. Nun verspricht eine US-Firma Linderung innerhalb von 20 Minuten - dank einer Art von Haschisch-Tampon beziehungsweise eines Cannabis-Zäpfchens. Jedenfalls könnte man das so beschreiben.

Denn das neue Menstruationsmittel namens "Foria Relief" basiert auf Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). Inhaltsstoffe, die man von Cannabis kennt - aber eben grundsätzlich schmerz- und krampflindernd sowie auch entzündungshemmend wirken sollen.

In Form eines Zäpfchens oder indem man ein Tampon mit dem Produkt besprüht, führt man "Foria Relief" während der Menstruation vaginal ein.

Und dann? "Innerhalb von 20 Minuten waren meine Krämpfe total verschwunden", erzählt zum Beispiel eine junge Frau auf der Blogseite "Broadly" über ihre Erfahrung mit dem verschreibungspflichtigen Cannabis-Mitteln.

Nebenwirkung: Rausch?

Von einem wilden Drogen-Trip schreibt die US-Autoren übrigens nichts. Denn so ist THC zwar bekannt für die berauschende Wirkung von Gras. Aber so ein Zäpfchen beinhaltet nach Herstellerangaben 60 mg THC. Zu wenig, um davon high zu werden, heißt es auf der Online-Seite der Zeitung "Daily Mail".

Bisher ist das Mittel nur in jenen US-Staaten erhältlich, wo auch Marihuana bereits legal ist. Also zum Beispiel Kalifornien und Colorado. Das berichtet die britische Ausgabe der "Huffington Post". Zudem liegt für "Floria Relief" weder eine Zulassung vom US-Gesundheitsministerium als Medikament vor, noch eine Studie zu den Haschisch-Tampons.

Studie zur "Haschisch-Tampons" fehlen noch

Experten raten daher davon ab, "Foria Relief" zu verwenden. "Jedes Medikament muss auf Nutzen und Risiken geprüft werden, bevor seine Anwendung sicher ist. Ich wäre sehr besorgt, wenn Frauen das Produkt verwenden, bevor das passiert ist.“ Das sagte Helen Webberley, Ärztin der Oxford Online Pharmacy sagte zur Huffington Post.

Lesenswert:

Auch auf HuffPost:

Dieser junge Mann will einem Polizisten Marihuana verkaufen - und kommt mit einem Zaubertrick davon

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.