LIFESTYLE
11/02/2016 08:11 CET

Ein Mann fragte sich, warum seine Verlobte ständig müde ist. Bis ihn eines Abends die Erkenntnis traf

Liebe Väter: Ihr kommt nach Hause und es ist nicht aufgeräumt? Ihr regt euch auf, weil euer Partner offenbar mal wieder nichts gemacht hat?

Dann solltet ihr den Post diesen Vaters lesen. Er hat sich gewundert, warum seine Frau immer müde ist, obwohl er doch derjenige ist, der den ganzen Tag gearbeitet hat.

Jetzt hat er erkannt, dass auch seine Partnerin einen Vollzeitjob hat, den er bisher viel zu wenig wertgeschätzt hat.

I sometimes don't give this woman the credit she is due, when I come from work she is always "tired" now it's me who has...

Posted by Tony Emms on Wednesday, 27 January 2016


Unter dieses Bild, schreibt er eine rührende Danksagung an seine Frau:

Manchmal schenke ich dieser Frau nicht die Wertschätzung, die sie eigentlich verdient. Wenn ich von der Arbeit nach Hause komme, ist sie ständig müde, dabei bin ich es doch, der den ganzen Tag am arbeiten war. Kürzlich habe ich darüber nachgedacht, was diese bezaubernde Frau leistet, während ich nicht da bin. Sicherlich sitzt sie nur mit dem Kind rum, schaut fern und hat einen entspannten Tag, nicht wahr? NEIN, ist die Antwort.

Wenn ich zur Arbeit fahre und sie aufwecke, springt sie direkt auf und macht sich für den hektischen Tag, den sie ja nun mal hat, bereit. Sie legt los. Das Baby schreit bereits, weil es Hunger hat. Das Kind isst und sie nicht, aber so ist sie halt. Dann setzt sie sich hin und spielt mit ihm, wechselt die stinkenden Windeln, spielt wieder mit dem Kind, bis er einschläft.

Wunderbar, Mutti kann ein Nickerchen halten. Nein, kann sie nicht. Sie macht den Abwasch, räumt das Spielzeug auf und beginnt, das Geschirr vom Vorabend zu säubern. Aber da ist das Baby auch schon wieder aufgewacht und will essen. Dabei hat Mama noch nicht mal gefrühstückt und sie wird es auch noch lange nicht, denn sie macht erst mal das Mittagessen für das Baby bereit. Nach seinem Mittagessen, braucht das Kind wieder Aufmerksamkeit und will spielen. Nur zur Erinnerung, Mama hat noch immer nichts gegessen.

All das Aufräumen war Zeitverschwendung, denn das Spielzeug liegt jetzt wieder überall verteilt. Ich komme nach Hause und bin genervt, dass ich aufräumen muss und sage auch noch, dass Mami nichts gemacht hat, obwohl sie sich den Arsch aufgerissen hat, damit das Kind glücklich ist und es ihm gut geht.

Wenn sich irgend ein anderer Vater da draußen so fühlt wie ich mich, denk daran, was du geleistet und was die Mutter geleistet hat. Schätze die Mutter deines Kindes. Sie ist ein ganz besonderer Mensch, der alles aufgegeben hat, um dein Kind großzuziehen. Ich liebe meine zwei schlafenden Babys und sie verdienen beide ihre Auszeit.

Diese Geschichte hat bereits vielen Vätern die Augen geöffnet und viele Mütter zu Tränen gerührt. Der Post wurde bereits fast 50.000 Mal geliked und 15.000 Mal geteilt.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.