LIFE
10/02/2016 06:07 CET | Aktualisiert 10/02/2016 12:27 CET

Diese Frau nutzt ihren Mutterschaftsurlaub, um mit Baby und Mann die Welt zu bereisen

Nach der Geburt eines Babys ist wohl das letzte, woran die frischgebackene Mütter denken, ein Flugzeug zu besteigen und die Welt zu bereisen.

Aber das ist genau das, was Karen Edwards, 31, zehn Wochen nach der Geburt ihres ersten Kindes Esmé mit ihrem Partner Shaun Bayes machte.

"Ich denke, ich kann durchaus behaupten, keinen typischen Mutterschaftsurlaub zu haben", schrieb sie in ihren Blog, in dem sie ihre Reisen dokumentiert.

"Als frischgebackene Eltern waren wir mit unserem Baby schon viel unterwegs: mehrere Roadtrips, Fährreisen, Langstrecken- und Kurzstreckenflüge, Zwischenaufenthalte, Camping-Trips; und für die kommenden Monate ist noch viel mehr geplant."

Hong Kong


Edwards, die sich selbst als "reisesüchtig" bezeichnet, wollte nach ihrem Abschluss so viele Länder wie möglich sehen.

Als sie feststellte, dass sie schwanger war, entschied sie, dass dies ihren Plan nicht ändern würde. Die dreiköpfige Familie verbrachte zehn Monate damit, die Welt zu bereisen und Edwards gibt zu, dass ihre Familie sie für "verrückt" erklärte, als sie ihnen im November 2014 von ihren Plänen erzählte.

Edwards lebte zum Zeitpunkt der Geburt in London. Sie erzählte, dass sie all ihre Habseligkeiten verpackten, ihr Auto verkauften und ihr Haus vermieteten, als Esmé erst drei Monate alt war.


Nachdem sie London verlassen hatten, bereisten sie Irland, Singapur, Australien, Indonesien, Malaysia, Vietnam, Taiwan und Hong Kong.

"Sie hat sich wirklich gut benommen. Und weil sie noch so klein war, war es leicht, sie sicher zu halten, wenn wir unterwegs waren", sagte Edwards der britischen Zeitung "MailOnline".

"Wir bereuen nichts. Sie konnte neue Ansichten, Orte und Gerüche erleben, während sie größer wurde und das ist unglaublich."

"Nur wenn es darum geht, sich mit anderen Kindern zu sozialisieren, habe ich das Gefühl, dass Esmé vielleicht etwas verpassen könnte."

Aber es war nicht immer alles einfach.

Edwards sagte, der schlimmste Teil des Reisens mit Baby sei, dass man immer zusammen im gleichen Raum sei (und nicht den Luxus genießen könne, dass man das Baby in seinem eigenen Zimmer schlafen lässt). Außerdem habe man nicht immer genug Spielsachen dabei.

A photo posted by Travel Mad Mum (@travelmadmum) on

Neuseeland


Edwards erörterte in ihrem Blog "Bali mit Baby", welche Teile des Landes für Babys geeignet sind.

"Es gab viele Plätze am Strand, wo wir etwas Schatten für die Kleine finden konnten", schrieb sie.

"Die Wellen waren flach und nicht voller Müll, also konnte das Baby darin auch ein bisschen planschen."

"Ubud hat hunderte Spas und Massage-Salons. Wieder sehr preiswert. Man kann mit Sicherheit sagen, dass die meisten dort nicht wollen, dass du dein Baby mitnimmst."

"Wir haben herausgefunden, dass sie uns gerne bedient haben, wenn wir am Morgen hingegangen sind – und nur wenige Kunden unterwegs waren."

A photo posted by Travel Mad Mum (@travelmadmum) on

Hong Kong


Edwards, die Krankenschwester ist, dokumentierte ihre Reise in ihrem Blog und auf Instagram, indem sie Fotos von jedem Ort postete, den sie besichtigten.

Nachdem sie zehn Monate unterwegs waren und Ende 2015 nach London zurückkehrten, will das Paar schon wieder zusammen mit Esmé verreisen – diesmal 17 Monate lang, um Thailand, Neuseeland und Kambodscha zu besichtigen.

Sie schrieb in ihren Blog: "Das allgemeine Ziel ist es, gleichgesinnte und reiselustige Eltern zu inspirieren. Eure 'Reisezeit' muss noch nicht vorbei sein. Es geht nur darum, dein kleines Baby in deinen Lebensstil zu integrieren."

A photo posted by Travel Mad Mum (@travelmadmum) on


A photo posted by Travel Mad Mum (@travelmadmum) on



A photo posted by Travel Mad Mum (@travelmadmum) on


A photo posted by Travel Mad Mum (@travelmadmum) on



Mehr Abenteuer der Familie Edwards findest du auf dem Blog "TravelMadMum".

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei der Huffington Post UK und wurde von Lisa Mayerhofer aus dem Englischen übersetzt.

Auch auf HuffPost:

Ärzte warnen vor Spätfolgen: Warum Kinder sich von iPads fernhalten sollten

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.