VIDEO
09/02/2016 12:46 CET

Gericht verbietet Facebook-Hasskommentare gegen Moderatorin Dunja Hayali

Franziska Krug via Getty Images
Dunja Hayali bei der Verleihung der "Goldenen Kamera" am vergangene Samstag in Hamburg.

"Glaubt eigentlich irgendjemand, dass das irgendetwas bringt, dieser ganze Hass?", fragte Dunja Hayali noch am vergangenen Samstag bei der Verleihung der "Goldenen Kamera", bei der sie die Auszeichnung für die "Beste Information" abräumte. Die Moderatorin des "Morgenmagazins" wird im Internet mit Hasskommentaren überzogen, weil sie sich für Flüchtlinge einsetzt.

Was es einem Facebook-Nutzer gebracht hat, der Hayali über das soziale Netzwerk angegriffen hatte, zeigte sich an diesem Dienstag vor dem Landgericht Hamburg: Weil er die ZDF-Moderatorin beleidigt hatte, untersagte ihm das Gericht per einstweiliger Verfügung nun weitere Hasskommentare auf der Facebookseite der Journalistin.

Wenn er sich nicht daran hält, muss der Facebook-User mit Geldstrafen von bis zu 250.000 Euro rechnen. Die Hasskommentare seien ein Beispiel für die brutalen Beleidigungen, die Dunja Hayali zur Zeit zu ertragen habe, sagte ihr Rechtsanwalt Christlieb Klages am Dienstag.

Ein Beispiel für solche Beleidigungen, ist eine Nachricht, die die Moderatorin Anfang Januar erreichte: "schade das sie nicht eine der frauen von köln in der silvesternacht waren, vielleicht hätte Ihnen das mal die augen geöffnet", schrieb dort ein Nutzer. Hayali griff die verletzende Nachricht in einem Post auf, den sie mit "VERWUNDBARKEIT" betitelte. Darin thematisierte sie die Gewalt gegen Frauen und fragte den Autoren David R. offen: "Wer gibt Ihnen das Recht, einer Frau Angst einzujagen?"

VERWUNDBARKEIT„schade das sie nicht eine der frauen von köln in der silvesternacht waren, vielleicht hätte Ihnen das...

Posted by Dunja Hayali on Dienstag, 5. Januar 2016

Dass Hayali sich nicht so schnell einschüchtern lässt, belegt das heutige Gerichtsurteil.

Die Hassnachrichten, wegen denen nun ein Facebook-User verurteilt wurde, stammen laut dem Anwalt ebenfalls aus der ersten Januarhälfte. Sie seien unter einem Faceboooknamen gepostet worden, die Rückschlüsse auf den echten Namen zuließen, Genaueres über den Verurteilten ist allerdings nicht bekannt. Die einstweilige Verfügung sei inzwischen per Gerichtsvollzieher zugestellt worden, berichtete Klages.

In ihrer Dankesrede bei der "Goldenen Kamera" sagte Hayali, dass sie als Journalistin wie viele Kollegen für die Berichterstattung zur Flüchtlingskrise angegriffen werde. "Legen Sie doch gerne den Finger in die Wunde und streiten Sie mit uns", forderte sie. "Diskutieren Sie mit uns. Weisen Sie uns auf Fehler hin. Wir sind Journalisten, wir sind keine Übermenschen. Wir machen Fehler. Deswegen sind wir aber noch lange keine Lügner."

Dankesrede Dunja Hayali

Dunja Hayalis Dankesrede, die so viele von Euch bewegt hat. In voller Länge. Zum Liken & Teilen.

Posted by GOLDENE KAMERA on Samstag, 6. Februar 2016

Für eben jene Berichterstattung zur Flüchtlingskrise, für die sie über soziale Netzwerke angegriffen wird, wurde sie bei der Preisverleihung ausgezeichnet: Hayali stelle ganz klare Fragen und gehe keiner Konfrontation aus dem Weg, begründete die Jury ihre Entscheidung. "Das, was im Journalismus zum handwerklichen Selbstverständnis gehören sollte, erscheint bei Dunja Hayali so konsequent und normal - und fällt gerade deshalb auf." Ein Beispiel für ihre journalistische Arbeit ist ein Beitrag von einer AfD-Demonstration in Erfurt, bei der sie versuchte, mit den Teilnehmern ins Gespräch zu kommen.

In ihrer Rede sorge sie besonders mit diesen Worten für Furore: "In einem Land, in dem die Meinungsfreiheit so ein hohes Gut ist, darf und muss jeder seine Sorgen und seine Ängste äußern, ohne gleich in die rechte Naziecke gestellt zu werden. Aber wenn Sie sich rassistisch äußern, dann sind Sie verdammt noch mal ein Rassist."

Dunja Hayali selbst will sich nach der Aufregung der letzten Wochen nun eine Auszeit gönnen und sich wieder ihren "realen sozialen Netzwerken" widmen, wie sie über Facebook ankündigte:

VerdonnertIch werde mich für ein paar Tage bis 3 Wochen aus FB zurückziehen und mich meinen realen sozialen Netzwerken...

Posted by Dunja Hayali on Sonntag, 17. Januar 2016

Auch auf HuffPost:

An die "Hauptbahnhof-Fummler": Rapper Eko Fresh rechnet mit den Tätern von Köln ab

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.