NACHRICHTEN
09/02/2016 13:27 CET | Aktualisiert 09/02/2016 13:33 CET

"Manifesto" von Rosefeldt: Cate Blanchett als Kunst

Jens Kalaene/dpa
Cate Blanchett als Nachrichtensprecherin - zusehen in der Hamburger Ausstellung.

Cate Blanchett als Lehrerin, Puppenspielerin, Brokerin oder Obdachlose: In der Videoinstallation "Manifesto" des deutschen Künstlers Julian Rosefeldt trägt die australische Schauspielerin in verschiedenen Rollen poetische Monologe vor.

Das Berliner Gegenwartsmuseum Hamburger Bahnhof zeigt die Installation mit insgesamt 13 parallel laufenden Filmen von Mittwoch an in einer Einzelausstellung.

Rosefeldt, 1965 in München geboren, hat Museumsangaben zufolge für die Arbeit historische Manifeste von Künstlern, Architekten, Choreografen und Filmemachern neu zusammengestellt und kombiniert.

Vertreten sind Gedanken unter anderem von Tristan Tzara, André Breton, Claes Oldenburg, Sol LeWitt und Jim Jarmusch. Das Werk entstand als Gemeinschaftsproduktion der Berliner Nationalgalerie mit Ausstellungshäusern in Hannover, Sydney und Melbourne. Der Verein der Freunde der Nationalgalerie erwarb es für Berlin.

Auch auf HuffPost:

Video: Geniales Kunstprojekt: So sehen Hollywoodstars als Disneyprinzessinnen aus

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.