LIFESTYLE
09/02/2016 13:58 CET | Aktualisiert 10/02/2016 06:43 CET

Die Ärzte ignorierten ihre Krankheit - deshalb musste diese Zweijährige sterben

twitter/jason watkins
Das Leben der kleinen Maude hätte gerettet werden können. Sie litt an einer Sepsis

In Deutschland erkranken jährlich ungefähr 154.000 Menschen an einer Sepsis, umgangssprachlich Blutvergiftung genannt. Dabei breiten sich Krankheitserreger extrem schnell über das Blutsystem im Körper aus. Wie gefährlich das ist, zeigen die Zahlen: Fast 60.000 Menschen sterben in Deutschland jährlich daran. Mehr als an den Folgen von Aids.

Die Patienten sind darauf angewiesen, dass ihre Ärzte schnell reagieren und Tests veranlassen. Passiert das nicht, hat das tragische Folgen, wie das traurige Schicksal der kleinen Maude zeigt.

Eine Sepsis bleibt oft unerkannt

Maude wäre heute sieben Jahre alt. Sie hätte in die Schule gehen und mit ihren Freunden spielen können. Leider verstarb die Tochter des Schauspielers Jason Watkins und der Schmuckdesignerin Clara Francis im Alter von zweieinhalb Jahren.

Es hat mit einem Schnupfen begonnen, der nicht besser wurde, erzählten die Eltern der britischen Zeitung "Daily Mail", die mit einer Kampagne die Sensibilität für das Thema erhöhen möchte. Bei einem zweiten Arztbesuch wurde bei Maude die Kinderkrankheit Kehlkopfdiphtherie (Krupp) diagnostiziert. Noch am selben Nachmittag ging es Maude schlechter. Sie hatte Atemnot und Fieber. Außerdem wurde sie ganz blass. Ihr wurden zwar Steroide und Antibiotika gegeben, Bluttests wurden aber nicht gemacht, sagen die Eltern. Diese hätten die Sepsis aufgedeckt.

Nach einigen Stunden wurde den Eltern gesagt, sie könnten ihre kleine Tochter wieder mit nach Hause nehmen, denn es sei ein klassischer Fall von Krupp. Mutter Clara sagte ihrer Tochter gute Nacht. Wie immer berührte die Kleine noch einmal kurz die Nase ihrer Mama. Dann gingen die Eltern selbst erschöpft zu Bett. Am nächsten Morgen wachte die kleine Maude nicht mehr auf.

Erst sieben Monate nach ihrem Tod hörten die Eltern, Jason und Clara, zum ersten Mal von der Möglichkeit, dass es eine Sepsis hätte sein können. Ausgelöst durch eine bakterielle Infektion, die sich rapide in ihrem Blut ausgebreitet hat. Die Infektion war nach Maudes Tod bestätigt worden.

Wie die Ärzte Maudes die Sache sehen, geht aus dem Bericht der "Daily Mail" nicht hervor. Die Eltern wollen niemanden für den Tod ihrer Tochter verantwortlich machen. Aber andere Eltern, Ärzte, Betroffene warnen.

Jason widmete seiner verstorbenen Tochter einen Filmpreis, Clara trug zu ihrer Hochzeit eine selbstgemachte Brosche, mit der Maude so gerne spielte. Außerdem ließen sich beide ein Tattoo mit ihrem Namen stechen, obwohl sie beide nicht große Fans von Tattoos seien. Mittlerweile haben Jason und Clara einen Sohn, aber auch der wird sie immer an Maude erinnern.

Was ist eine Sepsis genau?

Eine Sepsis ist eine lebensbedrohliche Überreaktion des Immunsystems auf eine bakterielle Infektion. Weiße Blutkörperchen sollen diese Infektion bekämpfen. Aus einem bisher unerklärlichen Grund greifen sie aber in einigen Fällen auch körpereigene Zellen an.

Dadurch sinkt der Blutdruck zu einem bedrohlich tiefen Level ab und Organe werden nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Schlimmstenfalls kommt es zu einem Organversagen mit tödlichen Folgen.

Besonders gefährdet sind Kinder und ältere Menschen sowie Menschen mit chronischen Erkrankungen und einem schwachen Immunsystem, wie Diabetes- und Krebskranke.

Symptome, wie Fieber, Verkühlung, Atemnot und Desorientierung können auf eine Sepsis hinweisen. Häufig wurde sie als Folge einer Lungenentzündung oder Blinddarmentzündung diagnostiziert. Eine Sepsis kann nur durch einen Bluttest festgestellt werden und muss unverzüglich mit Antibiotika behandelt werden.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.