NACHRICHTEN
09/02/2016 09:43 CET

Gefälschte Polizeimeldung verunsichert die Bevölkerung

ollo via Getty Images
Gefälschter Polizeibrief berichtet über kriminelle, ausländische Busfahrer

Wie soll das funktionieren mit der Integration der Flüchtlinge, wenn ausländerfeindliche Berichte immer wieder in Umlauf geraten? Sie sind diskriminierend, rassistisch und gefälscht. Sie werden instrumentalisiert, um gegen Flüchtlinge und Ausländer zu hetzen.

Ausländische Busfahrer sollen gezielt nach Kindern Ausschau halten

Im Internet kursiert laut der Pressedirektion Ratzeburg, Schleswig-Holstein ein gefälschter Polizeibrief. Darin wird behauptet, dass ausländische Busfahrer gezielt Bushaltestellen anfahren, an denen Kinder und Jugendliche warten, um sie in den Bus zu locken.

Dieser Brief soll sich an alle Eltern richten, deren Kinder die umliegenden Grund- und Gemeinschaftsschulen besuchen. Über Facebook und WhatsApp hat sich die Meldung besonders schnell unter den Eltern verbreitet.

Die Polizeidirektion Ratzeburg dementiert die Vorkommnisse

Als Absender wird die Polizeidirektion Ratzeburg genannt. Diese dementiert in einer Pressemitteilung aber ausdrücklich, diesen Brief verfasst zu haben und stellt klar, dass es sich um eine Fälschung handelt.

Indizien dafür seien auch formale und stilistische Abweichungen, wie der Polizeisprecher im Interview mit ln-online sagt. Außerdem wird in dem Schreiben ein Kinderfest der Polizei erwähnt, das gar nicht existiert. Die im Brief erwähnten Vorkommnisse seien der Polizei nicht bekannt. Auch der Verfasser des Briefes wurde bisher noch nicht identifiziert.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.