LIFESTYLE
08/02/2016 07:10 CET | Aktualisiert 19/01/2018 18:23 CET

Sie dachte, ihre Tochter hätte nur eine Erkältung. 18 Tage später kam die schreckliche Nachricht

Nach einem langen Tag im Naturkundemuseum in Bristol wollte die fünfjährige Elisabeth nicht einschlafen. Dann begann das kleine Mädchen zu husten und fieberte leicht. Sie bekommt eine Erkältung, dachte sich ihre Mutter Natalia Spencer.

Am nächsten Morgen bemerkte Natalia, dass ihre Tochter Atemprobleme hatte.

Alarmiert fuhr die Mutter Elisabeth ins Krankenhaus ihrer Heimatstadt Cheltenham in Großbritannien.

Dort wurde Elisabeth ins Koma gesetzt. Die Ärzte diagnostizierteneine durch Viren verursachte Autoimmunerkrankung. Hämophagozytische Lymphohistiozytose (HLH) ist eine sehr seltene und sehr schwer verlaufende Erkrankung des Immunsystems.

Die Krankheit ist weitgehend unerforscht. Weltweit gibt es bei Kindern wohl nur ein paar hundert dokumentierte Fälle von HLH - allerdings könnte die Dunkelziffer viel höher liegen. Die Sterberate ist dagegen sehr hoch - sie liegt bei ungefähr 50 Prozent.

Die Ärzte wussten also, dass Elisabeths Überlebensschancen schwanden.

My little beautiful angel has caught a nasty chest infection which has put her life under serious threat in less than 24...

Posted by Natalia Spencer on Sonntag, 22. November 2015

Sie wurde in das Kinderkrankenhaus in Bristol verlegt. Die Ärzte versuchten, Elisabeths Immunsystem herunterzufahren, damit sie nicht an den heftigen Immunreaktionen stirbt. 18 Tage kämpften die Ärzte um das fünfjährige Mädchen, während die aufgelöste Mutter hilflos zusehen musste.

Schließlich überbrachte ein Arzt Natalia die schreckliche Nachricht:

Elisabeth war tot. Das Mädchen war mit fünf Jahren der Krankheit HLH erlegen. Natalia stürzte in ein tiefes Loch.

"Es ist für eine Mutter niederschmetternd, ihr Kind so zu sehen. Es waren die schrecklichsten 18 Tage meines Lebens. Ihr Immunsystem hat sie getötet", sagte Natalia der britischen Tageszeitung "Daily Mail".

My dear Elizabeth! Although my heart is broken to million peaces, l will never be tired to thank God that He gave me...

Posted by Natalia Spencer on Donnerstag, 10. Dezember 2015

Jetzt versucht Natalia, ihre Trauer in den Griff zu bekommen.

Sie will nun Spenden für das Kinderkrankenhaus sammeln, in dem Elisabeth starb. Dafür will sie 10 Monate lang die gesamte Küste Großbritanniens abwandern, da Elisabeth das Meer so geliebt habe.

"Mit meinem Kind habe ich meinen Lebenssinn verloren. Das gibt mir einen neuen Lebenszweck", erklärte sie der "Daily Mail". Natalia hat auch eine Crowdfunding-Kampagne für Spenden eingerichtet: Elisabeth's footprint.

Im Kampf gegen die Krankheit HLH ist sie nicht allein.

Die Ärztin Dr. Gritta Janka hat drei Geschwister an HLH verloren und will diese Erkrankung besser erforschen. Die Professorin an der Universitäts- und Poliklinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie in Hamburg-Eppendorf geht in einem Interview mit der pharmazeutischen Zeitung "PTA-Forum" von 60 bis 70 angeborenen und erworbenen HLH-Fällen in Deutschland pro Jahr aus.

Hoffentlich findet man bald mehr über HLH heraus, damit man die Therapie von Betroffenen verbessern kann.

15.01.16 Elizabeth's Memorial

Posted by Elizabeth's Footprint on Freitag, 22. Januar 2016

Auch auf HuffPost:

Grundschüler untersucht: Alarmierende Studie: Kinder, die früh zu dick sind, bleiben zu dick

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.