NACHRICHTEN
06/02/2016 12:40 CET

Frau überlebt Mordversuch ihres Mannes und rächt sich auf gruselige Weise

Frau überlebt Mordversuch ihres Mannes und rächt sich auf gruselige Weise
Ron Koeberer via Getty Images
Frau überlebt Mordversuch ihres Mannes und rächt sich auf gruselige Weise

Die Geschichte von Noela Rukundo klingt wie ein Hollywood-Thriller: Ihr Ehemann setzte im Urlaub Auftragsmörder auf sie an, doch wie durch ein Wunder konnte sie entkommen – und sich an ihrem Mann rächen.

Was sich anhört wie Fiktion, ist laut eines Berichts der BBC tatsächlich so passiert. Im Interview mit dem britischen Sender erzählte Rukundo die Hintergründe der dramatischen Geschichte.

Alles begann auf einer Reise ins afrikanische Burundi. Die Frau war dort hingeflogen, um an der Beerdigung ihrer Stiefmutter teilzunehmen. Ihr Mann Balenga Kalala war mit ihren drei gemeinsamen Kindern zu Hause geblieben.

Nach der Beerdigung bekam Rukundo einen Anruf von ihrem Mann: Sie solle doch etwas an die frische Luft gehen, schlug er vor. "Ich habe mir dabei nichts weiter gedacht, ich dachte, er sorgt sich nur um mich", sagte die Mutter gegenüber "BBC".

"Warum will dein Mann, dass wir dich töten?"

Doch dann geschah das Unfassbare: Auf der Straße kam ihr ein Mann mit einer Pistole in der Hand entgegen und zwang sie, in ein Auto einzusteigen. Im Auto saß ein weiterer Mann mit einer Waffe.

Die beiden verbanden ihr Gesicht mit einem Tuch. Nach 40 Minuten Autofahrt brachten die Männer sie in ein Gebäude und banden sie dort an einem Stuhl fest.

"Sie haben mich gefragt: 'Was hast du deinem Mann getan? Warum will er, dass wir dich töten?'", erzählt Rukundu weiter. "Ich habe geantwortet 'Mein Mann würde mich nie töten lassen', da hat mich einer der Männer ins Gesicht geschlagen."

80 Stunden um das Land zu verlassen

Um zu beweisen, dass sie die Wahrheit erzählen, rufen ihre Kidnapper Rukundus Mann an. Aus dem Lautsprecher hört sie seine Stimme: "Tötet sie. Tötet sie." Rukundu wird ohnmächtig.

Doch sie hat Glück: Ihr Mann hat die Auftragsmörder bereits bezahlt - und sie wollen keine Frauen oder Kinder töten. "Wir geben dir 80 Stunden um das Land zu verlassen", sagt einer der Männer und lässt sie nach zwei Tagen Gefangenschaft gehen. Sie geben ihr außerdem Ton-Aufnahmen mit, die beweisen sollen, dass ihr Mann die Tat in Auftrag gegeben hat.

Zurück in Australien versteckte sich die Mutter mehrere Tage bei Bekannten. Ihr Mann hatte inzwischen erzählt, dass seine Frau bei einem tragischen Autounfall ums Leben gekommen war – und eine Trauerfeier für sie organisiert.

Besuch der eigenen Trauerfeier

Auf dieser konfrontierte Rukundu dann ihren Mörder. "Er hat mich angesehen und ist ganz langsam auf mich zugelaufen. 'Bist du ein Geist?', hat er mich gefragt", erzählt Rukundu. "Dann hat er mich angefasst und ist zurückgesprungen. 'Noela, bist du es wirklich?', hat er mich gefragt".

Mithilfe der Indizien der Auftragsmörder konnte Balenga Kalala festgenommen werden. Als Grund gab er Eifersucht an. Er habe vermutet, dass seine Frau ihn betrogen habe, sagte er zu ihr.

Rukundu hat bis heute Albträume. "Aber ich werde als eine stärkere Frau aus dieser Geschichte hervorgehen (...) Ich fange ein neues Leben an", erklärte sie gegenüber der BBC.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Video: Jägerin löst Shitstorm aus: Jägerin legt sich lächelnd neben tote Giraffe und bekommt Morddrohungen