POLITIK
05/02/2016 14:18 CET | Aktualisiert 05/02/2016 17:45 CET

Österreich will Flüchtlinge auf der Balkanroute mit Soldaten aufhalten

dpa

Österreich wirbt bei den EU-Partnern dafür, Flüchtlinge notfalls mit Soldaten auf der Balkanroute aufzuhalten. "Wir haben gerade in Mazedonien, aber auch entlang der Route in anderen Staaten eine starke Bereitschaft dazu, den Flüchtlingszustrom zu reduzieren, zu drosseln, vielleicht sogar zu stoppen", sagte Außenminister Sebastian Kurz am Freitag bei einem EU-Ministertreffen in Amsterdam.

Sein Land wolle bei den Partnern militärisch-polizeiliche Missionen ansprechen. EU-Soldaten könnten sich in Mazedonien und Serbien um die Grenzsicherung und die Registrierung von Flüchtlingen kümmern.

Mit Blick auf die unzureichende Sicherung der griechisch-türkischen Grenze sagte Kurz: "Wenn Griechenland Hilfe nicht annehmen möchte - Mazedonien und andere Staaten sind bereit, das zu tun."

Migranten und Kritiker des harten österreichischen Kurses rief Kurz gleichzeitig zu Verständnis auf. Syrische Kriegsflüchtlinge, die aus dem Libanon, aus Jordanien oder aus der Türkei in die EU kämen, stellten letztlich aus einem rein wirtschaftlichen Grund ihren Asylantrag in Österreich, Deutschland oder Schweden, sagte er.

Dies könne er menschlich "zu 100 Prozent nachvollziehen", aber als Politiker habe er die Verantwortung, nicht zuzusehen. Einige wenige Staaten würde die Flüchtlingskrise schlicht und ergreifend überfordern, sagte Kurz.

Auch auf HuffPost:

"Ruinieren Sie sich nicht": Mit diesem Video will die Regierung Flüchtlinge aus dem Balkan abschrecken

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.