LIFESTYLE
05/02/2016 13:18 CET | Aktualisiert 19/01/2018 18:26 CET

Ein Mann randalierte in der U-Bahn. Nur eine Frau schaffte es, ihn zu beruhigen

Getty Images
U-Bahn

Wer oft U-Bahn fährt, hat das sicher schon einmal erlebt: Ein aggressiver Fremder steigt ein und pöbelt die anderen Fahrgäste an. Die sitzen meist angsterfüllt in ihren Sitzen und hoffen, dass er bald wieder aussteigt.

Ganz anders reagierte dagegen eine alte Frau im kanadischen Vancouver auf einen randalierenden Passagier, wie der Facebook-User Ehab Taha beschreibt:

I saw the most incredible display of humanity on the sky train. A six foot five man suffering from drug abuse and\or...

Posted by Ehab Taha on Dienstag, 2. Februar 2016

„Ich sah heute ein unglaubliche Vorbild an Menschlichkeit im 'Sky Train'. Ein großer Mann, der unter Drogeneinfluss stand oder an einer psychischen Erkrankung litt, wurde im Waggon sehr aggressiv - mit irren Bewegungen, fluchen und schreien.

Während jeder verängstigt war, reichte ihm diese 70-jährige Frau die Hand.

Sie hielt sie fest, bis er sich beruhigt hatte und sich still hinsetzte - mit Tränen in den Augen.

Ich habe nach diesem Vorfall mit ihr gesprochen und sie sagte nur: „Ich bin eine Mutter und er brauchte jemand, der ihn festhält.“ Und sie fing an zu weinen.

Fürchtet oder verurteilt nicht den Fremden im Bus.

Das Leben gibt nicht allen Menschen die gleichen Chancen.

Der tief berührende Facebook-Post stieß im Netz auf große Zustimmung und wurde fast 14 000 Mal geteilt.

Auch auf HuffPost:

Zwei Männer schleichen sich in eine Yoga-Klasse. Was sie dort sehen, verschlägt ihnen die Sprache

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.